Engpass in Luxemburg

07. Juni 2017 14:07; Akt: 07.06.2017 14:19 Print

«Wir brauchen wirklich dringend frisches Blut»

LUXEMBURG - Luxemburgs Vorrat an Blutkonserven reicht nur noch für drei Tage. Das Rote Kreuz ruft daher zum Spenden auf.

storybild

13.400 Spender zählt die Kartei des Luxemburger Roten Kreuzes. (Bild: Pixabay)

Zum Thema

Das Rote Kreuz Luxemburg wendet sich an die Öffentlichkeit. Grund: Dem Land geht das Blut aus. «Derzeit reichen die Reserven nur noch für drei Tage. Normalerweise müssen sie für fünf Tage reichen», erklärt ein Sprecher gegenüber L'essentiel. Der Engpass sei saisonal bedingt, «durch die Ferien und den Feiertag». Daher kontaktiert das Rote Kreuz nun seine registrierten Spender – per E-Mail, SMS und über die Medien.

«Insgesamt haben wir 13.400 Spender. Doch nicht alle kommen zu jedem Zeitpunkt für eine Spende in Frage.» So falle man beispielsweise aus dem Raster, wenn man kürzlich an einer Grippe erkrankt sei, oder die letzte Spende erst ein paar Wochen her ist. «Normalerweise dürfen Männer alle drei, Frauen alle vier Monate spenden», erklärt der Fachmann. Doch bei einem Engpass wie derzeit gelte gesetzlich eine Ausnahmeregelung: «Dann darf man schon nach zwei Monaten erneut spenden.»

Spenden können – wie üblich – am «Centre de Transfusion sanguine» abgegeben werden. Zudem gibt es auch externe Spendeaktionen. Am Mittwoch und Donnerstag etwa in Ettelbrück. Genau Informationen zu den Öffnungszeiten gibt es auf der Website des Roten Kreuzes.

(pw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.