Datenzentrum in Bissen

17. Juli 2017 10:58; Akt: 17.07.2017 13:51 Print

Noch kein grünes Licht für Google-​​Megaprojekt

LUXEMBURG - Wirtschaftsminister Etienne Schneider hat am Montag in der Chamber Details zum geplanten Google-Datenzentrum in Bissen vorgelegt.

storybild

Das Datenzentrum vom Google soll im Osten der Gemeinde Bissen entstehen. (Bild: DPA/Google Handout)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Der Internetkonzern Google will in Luxemburg ein neues Rechenzentrum errichten. An den Details des eine Milliarde Euro schweren Projekts scheint es aber noch zu hapern. Wirtschaftsminister Etienne Schneider erläuterte den Abgeordneten der Wirtschaftskommission am Montag den aktuellen Stand der Dinge. Eine endgültige Einigung mit Google konnte Schneider aber noch nicht verkünden. Der Konzern wolle zunächst alle Fakten auf dem Tisch liegen haben.

Das Datenzentrum soll auf einem 25 Hektar großen Areal im Osten von Bissen entstehen. Keine Kleinigkeit: Die Fläche entspricht etwa 35 Fußballfeldern. «Wir stehen dem Projekt extrem positiv gegenüber. Es gibt aber noch einige offene Fragen», sagt der CSV-Deputierte Laurent Mosar am Montag zu L'essentiel. Ein Besitzer weigert sich offenbar zu verkaufen. Ein Teilstück sei daher aus dem Gesamtprojekt herausgelöst worden, um selbiges nicht durch einen einzigen «Rebellen» zu gefährden, hieß es am Montag. «Auch bei der Umwidmung der Grundstücke könnte es noch Probleme geben», warnt Mosar. Derzeit sei die Fläche als Grünland ausgewiesen.

Schneider habe sich jedoch zuversichtlich gezeigt, den Deal mit Google bald zu fixieren. Im Google-Datenzentrum könnten 300 neue Arbeitsplätze entstehen. Ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums wollte auf Nachfrage von L'essentiel keine weiteren Informationen zum Projekt oder Details zu möglichen Deadlines bekanntgeben. Unklar ist auch, ob Google sich noch in anderen Ländern nach einem geeigneten Standort umgesehen hat. Die Zeit dürfte jedenfalls drängen.


(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Claude am 17.07.2017 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net datt den Datenzentrum op emol rëm zu Sterpenich steet wa mir hei aus gedoktert hunn

  • Daweb am 17.07.2017 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Braucht die menschheit so was?

  • Michel am 17.07.2017 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Das darf einfach nicht schiefgehen. Daumen drücken.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claude am 17.07.2017 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Net datt den Datenzentrum op emol rëm zu Sterpenich steet wa mir hei aus gedoktert hunn

  • Daweb am 17.07.2017 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Braucht die menschheit so was?

  • Michel am 17.07.2017 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Das darf einfach nicht schiefgehen. Daumen drücken.

    • Kreckelneckel am 17.07.2017 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      Ech hoffen mir blaméieren eis net rem wéi schon bei aneren Projet'en.

    einklappen einklappen