Statistik

21. Dezember 2017 17:48; Akt: 21.12.2017 18:04 Print

Fünf Drogentote in Luxemburg im Jahr 2016

LUXEMBURG – Die Zahl der Todesfälle durch Drogen-Überdosis in Luxemburg ist laut einem Bericht gesunken. Auch die Zahl der Drogenabhängigen geht zurück.

storybild

Fünf Menschen starben 2016 in Luxemburg an einer Überdosis. (Foto: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Menschen, die in Luxemburg illegale Drogen konsumieren, nimmt jedes Jahr ab. Das geht aus einem Bericht hervor, der am Donnerstag vom Gesundheitsministerium veröffentlicht wurde. Rund 2000 Menschen pflegen demnach einen problematischen Umgang mit illegalen Drogen. Dies entspricht einer Verbreitung von 5,8 Drogenkonsumenten pro 1000 Einwohner im Alter von 15 bis 64 Jahren. Im Jahr 2000 lag diese Quote bei neun von 1000 und war eine der höchsten in Europa.

Auch die drogenbedingte Mortalität ist rückläufig. Im Jahr 2000 starben in Luxemburg 26 Menschen an einer Überdosis. Im Jahr 2016 sank diese Zahl auf fünf, «womit Luxemburg heute zu den Ländern in der EU mit den niedrigsten Mortalitätsraten in direktem Zusammenhang mit Drogenkonsum zählt», so das Ministerium. Das Jahr 2017 ist noch nicht zu Ende, aber der Trend geht in Richtung Stabilität. Zwischen 2000 und heute ging die Fixerstuff in Betrieb und bietet einen Rahmen für die Injektion von Drogen in einem hygienischen Umfeld.

Demgegenüber steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen bei den injizierenden Drogenkonsumenten seit 2014, was zum Teil auf «Kokaininjektionen zurückzuführen ist, deren Verfügbarkeit in den letzten Jahren zugenommen hat», so das Gesundheitsministerium. Für 2017 wird jedoch mit einer Verbesserung der Situation gerechnet. Zwar sind die Daten für 2017 noch unvollständig, aber es deutet sich ein Rückgang bei der Zahl der injizierenden Drogenkonsumenten unter den neuen HIV-Infektionen an. Es sei trotzdem wichtig, so die Behörde, wachsam zu bleiben, da sowohl die Zahl der HIV-Kranken und das Vorkommen von Hepatitis-C-Infektionen unter Drogenkonsumenten hoch bleibt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kaufmann am 22.12.2017 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech gesin dass d'wourescht hei net gepost get op deser platform , commentairen wou der wourescht entspriechen an saachen widerleen gin net akzepteiert , awer commentairen wou deem zoustemmen waat gepost get get direkt akzepteiert . Sou vill zum thema meinungsfreiheit an demokratie . As et net eischter modern Diktatur an korruptioun waat hei leeft ? Nach Schéin Chreschtdeeg gewenscht ! ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kaufmann am 22.12.2017 13:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech gesin dass d'wourescht hei net gepost get op deser platform , commentairen wou der wourescht entspriechen an saachen widerleen gin net akzepteiert , awer commentairen wou deem zoustemmen waat gepost get get direkt akzepteiert . Sou vill zum thema meinungsfreiheit an demokratie . As et net eischter modern Diktatur an korruptioun waat hei leeft ? Nach Schéin Chreschtdeeg gewenscht ! ;)