Stadt Luxemburg

13. September 2017 13:40; Akt: 13.09.2017 16:14 Print

Post eröffnet neues Hauptbüro an der «Gare»

LUXEMBURG - Viele Luxemburger müssen zum Hauptstadt-Bahnhof pilgern, um ihre Pakete abzuholen. Das alte ungeliebte Postbüro wurde nun durch einen modernen Shop ersetzt.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Luxemburger Post präsentiert sich am Hauptbahnhof in neuem Glanz: Das alte Gebäude an der Place de la Gare ist Geschichte, künftig werden Kunden im modernen «Espace POST» ums Eck in der Rue de Reims empfangen. Betritt man den neuen Shop, grüßen Mitarbeiter bereits am Empfang und dirigieren die Kunden zum richtigen Schalter. Das soll Zeit sparen und Kundennähe vermitteln. Der alte Wartenummern-Automat wurde aufgegeben.

«Die Kunden werden entweder zum Bereich Self Service oder zu einer Warteschlange vor einem Schalter gelotst. Damit können sie schneller bedient werden. Wir müssen uns aber noch eine Lösung für die Spitzenzeiten einfallen lassen», sagt der Generaldirektor der Post, Claude Strasser.

Weniger Belegschaft und weniger Filialen

Die drei Abteilungen des Konzerns (klassisches Postgeschäft, Finanzen, Telekommunikation) sind alle im neuen Hauptbüro vertreten. Im neuen Verkaufsraum kann man Pakete abholen, Briefmarken kaufen sowie sich Paketboxen oder Smartphone-Accessoires besorgen. Auf den neuen Bankautomaten sollen künftig auch Kontoeinzahlungen möglich sein.

Der «Espace Post» am Hauptbahnhof soll so Vorbild für weitere Post-Filialen im ganzen Land sein. Bis Ende des Jahres eröffnet in Marnach ein ähnlicher Verkaufsraum. Zwei weitere sind für 2018 in der Rue Aldringen in der Stadt Luxemburg und im Süden des Landes geplant.

Durch die Zentralisierung im Filialnetz werden einige Post-Büros verschwinden. «Mittelfristig werden wir keine 60 Büros wie heute betreiben», sagt Claude Strasser. «Es stehen momentan keine weiteren Schließungen an. Aber die Frage wird sich weiterhin stellen.» Durch die «neu geschaffenen Synergien» könnte es auch irgendwann dazu kommen, dass weniger Belegschaft benötigt wird, meint der Generaldirektor.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Den Toute Batti am 14.09.2017 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech sin se do mei frendlech

  • Den Toute Batti am 14.09.2017 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech sin se do mei frendlech

Die neusten Leser-Kommentare

  • Den Toute Batti am 14.09.2017 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech sin se do mei frendlech

  • Den Toute Batti am 14.09.2017 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlech sin se do mei frendlech