Luxemburg

23. Juli 2018 18:13; Akt: 23.07.2018 22:41 Print

Ein kleiner «Teufel» sucht das neue Stadion heim

LUXEMBURG – Ein Phänomen, das einem Mini-Tornado ähnelt, wurde an diesem Montagnachmittag in der Nähe der Baustelle des neuen Nationalstadions beobachtet.

storybild

Ein kleiner Tornado bildete sich am Montag auf einer Baustelle im Stadtteil Gasperich in Luxemburg.

Zum Thema

Das Phänomen taucht gar nicht so selten in Luxemburg auf: Auf einer Baustelle in der Nähe des neuen Nationalstadions zwischen Gasperich und Kockelscheuer wurde am Montagnachmittag gegen 16 Uhr ein kleiner Tornado gesichtet.

«Es war spektakulärer als alles andere», gibt unser Leser-Reporter Tim Theisen zu, der diesen Moment aufgenommen hat. «Ich bemerkte keinen besonderen Schaden, aber ich war dennoch ziemlich überrascht. Mehrere Autos und Lastwagen wirkten verstaubt und ich fragte mich warum, als ich dort vorbeikam. Dieser kleine Tornado war bereits am Abflauen, als ich ihn aufnahm.»

Nach Angaben des französischen Observatoriums für Tornados und Stürme könnte man das an diesem Montag in Luxemburg beobachtete Phänomen eher als einen «falschen Tornado» bezeichnen, der in diesem Fall einem «Staubteufel» gleicht. Diese Art von «spektakulären, aber nicht sehr gefährlichen» Windwirbeln entsteht in der Regel bei großer Hitze und wenig Wind.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 23.07.2018 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wow sehr spektakulär und vor allem sehr gigantisch. Ich glaube, wenn ich dabei wäre, hätte ich in die Hose gemacht. Armer Herr Theisen. -_-

  • nico am 23.07.2018 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Habe das in kleinem so 80 cm dreimal in Borg Grenze von Luxembourg gesehen wird immer mehr vorkommen ist aber nicht so schlimm wie der Plastik Müll die die Tiere fressen und dann wir usw

Die neusten Leser-Kommentare

  • nico am 23.07.2018 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Habe das in kleinem so 80 cm dreimal in Borg Grenze von Luxembourg gesehen wird immer mehr vorkommen ist aber nicht so schlimm wie der Plastik Müll die die Tiere fressen und dann wir usw

  • Niemand am 23.07.2018 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Wow sehr spektakulär und vor allem sehr gigantisch. Ich glaube, wenn ich dabei wäre, hätte ich in die Hose gemacht. Armer Herr Theisen. -_-