Besteuerung in Luxemburg

03. Oktober 2017 17:31; Akt: 04.10.2017 11:43 Print

Verlangt EU Nachzahlungen von Amazon?

LUXEMBURG - Der Internetriese könnte von der Europäischen Union wegen seiner Steuervermeidung über Luxemburg zu einer Geldbuße von mehreren Millionen Euro verurteilt werden.

storybild

Amazon hat bislang steuerlich von seiner Niederlassung in Luxemburg profitiert. Die EU prüft nun, ob das zulässig ist. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Amazon steht laut Financial Times eine saftige Geldstrafe ins Haus. Da der Konzern Geldflüsse über Luxemburg geleitet und damit versucht habe Steuern zu sparen, berate die Europäische Union derzeit über Sanktionen. Das Ergebnis der Beratung werde für den morgigen Mittwoch erwartet.

Seit drei Jahren prüfen die europäischen Behörden das Steuerabkommen zwischen Luxemburg und Amazon, um zu überprüfen, ob es sich dabei um verdeckte staatliche Beihilfe handelt – laut EU-Bestimmungen ein Straftatbestand. Sollte sich der Verdacht bewahrheiten, muss das Unternehmen eine Nachzahlung über den Betrag leisten, den es durch seine komplex organisierte Steuervermeidung in den letzten Jahre gespart hat.

Der Fall erinnert an die ähnlich gelagerten Umstände, unter denen das Unternehmen Apple letzen Sommer zu einer Zahlung an Irland in Höhe von 13 Milliarden Euro verurteilt worden war. Die EU war damals der Meinung, dass die steuerlichen Anreize, die dem Smartphone-Hersteller gewährt wurden eine unzulässige staatliche Beihilfe seien. Irland hat die Entscheidung angefochten.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arm am 03.10.2017 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steuern können Sie sparen wenn man was bestellt wird oft nicht nach Luxemburg geliefert

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 03.10.2017 18:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steuern können Sie sparen wenn man was bestellt wird oft nicht nach Luxemburg geliefert