Bildung in Luxemburg

13. September 2017 18:51; Akt: 14.09.2017 11:45 Print

Dieses Jahr drücken mehr Schüler die Bank

LUXEMBURG - Der Schulbeginn nähert sich und Regierung erwartet im Großherzogtum einen Anstieg der Schülerzahl – sowohl in der Unter- als auch in der Oberstufe.

storybild

Das Großherzogtum wird dieses Jahr im Ganzen 142.690 Schüler zählen, im Gegensatz zu 137.341 vorheriges Jahr und 129.113 für das Schuljahr 2012/2013. (Bild: Editpress/Didier Sylvestre)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Das neue Schuljahr in Luxemburg steht vor der Tür. Dann werden mehr Schüler als im vergangenen Jahr Diktate schreiben, Dreisätze lösen und Fremdsprachen lernen. Prognosen der Regierung zufolge werden 49.151 Schüler am Primärunterricht teilnehmen (117 an Privatschulen), das sind 700 mehr als 2016/2017. Die Erklärung dafür liegt in einem Boom der Einschreibungen für ein internationales Programm, die von 58 auf 514 gestiegen sind. Allgemein steigt die Schülerzahl der Primärschule seit 2012, wenn auch nur wenig.

Die selbe Tendenz ist für die weiterführende Schule zu beobachten. 37.360 Schüler werden in öffentlichen Einrichtungen zur Schule gehen, 980 davon, um an einem internationalen Programm teilzunehmen. Vor einem Jahr waren es 36.794. Auch werden 3665 Schüler des «classique» oder «général» (ex-technique) Privatunterricht erhalten.

Insgesamt 142.690 Schüler

Das Lycée technique Mathias Adam in Petingen zählt mit 1943 Einschreibungen die meisten Schüler im kommenden Jahr. Dicht dahinter liegt das Lycée technique du Centre in der Hauptstadt mit 1941 Schülern das Lycée technique de Bonnevoie mit 1886 Schülern.

Rechnet man noch die Förderschule und das Centre de logopédie (882 Personen), die Erwachsenenbildung (23.000 Personen), das nationale Spracheninstitut INL (15.000) sowie die (nicht zur nationalen Bildung gehörenden) internationalen und grenzüberschreitende Privatschulen (13.632 Personen) hinzu, dann wird das Großherzogtum dieses Jahr im Ganzen 142.690 Schüler zählen, im Gegensatz zu 137.341 vorheriges Jahr und 129.113 für das Schuljahr 2012/2013.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.