Giganten der Lüfte

22. Dezember 2017 08:03; Akt: 22.12.2017 08:22 Print

Bildband zeigt die goldene Ära am Flughafen Findel

LUXEMBURG – Serge Braun bietet in einem neuen Fotobuch bisher unbekannte Perspektiven auf die Geschichte des Airport Luxemburg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Schon in seiner Kindheit packte ihn das Luftfahrt-Fieber. Im Alter von 8 Jahren stand Serge Braun im Garten und blickte hinauf zum Himmel, um die vorbeifliegenden Flugzeuge zu beobachten. «Es ist eine Möglichkeit, um dem Rest der Welt etwas näherzukommen», sagt der 51-jährige Familienvater, der als «Chef de Circulation» bei den CFL arbeitet.

Seit seinem ersten Besuch am Flughafen Luxemburg im Jahr 1975 ist der Findel zu seinem Jagdrevier geworden. Mit der Kamera in der Hand nimmt Braun die Giganten der Lüfte ins Visier, die dort starten und landen. Seine Sammlung umfasst mehr als 150.000 Schnappschüsse. «Meine Freunde sagten mir, ich solle daraus ein Buch machen. Also habe ich mich an die Arbeit gemacht.»

Vom Findel direkt auf die Bahamas

Der Windhofer hat ein Jahr gebraucht, um den ersten Band über Passagierflugzeuge fertig zu stellen. Insgesamt 550 bislang unveröffentlichte Fotos sind im Werk «Luxembourg Findel 1937-2017» enthalten. Leser erhalten darin eine völlig andere Perspektive auf den Airport. «Es gab zum Beispiel einmal eine Aeroflot-Linie, die von Moskau über Luxemburg nach Santiago de Chile flog oder auch die Air Bahama, die uns direkt vom Findel nach Nassau brachten», erzählt der Luxemburger.

Ein ganzes Kapitel ist auch Luxair und der Geschichte des Flugfelds nordöstlich der Hauptstadt gewidmet. Serge Braun hat aber noch weitere Pläne: Ein zweiter Band ist bereits in Vorbereitung.

«Luxembourg Findel 1937-2017», erhältlich im Kiosk und bei Ernster, 44 Euro.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.