In Luxemburg

27. September 2017 16:09; Akt: 27.09.2017 17:22 Print

42 Prozent der Lebensmittel landen im Müll

LUXEMBURG – Es ist unglaublich, wie viel Essen weggeworfen wird. Und die größten Verschwender sind bei Weitem nicht die Händler.

storybild

Etliche noch genießbare Lebensmittel landen in Luxemburg im Müll. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Landwirtschafts- und Verbraucherschutzminister Fernand Etgen (DP) hat am Mittwoch anlässliches des ersten nationalen Tags gegen Lebensmittelverschwendung aufgezeigt, welche Anstrengungen in Luxemburg unternommen werden. Ende 2016 hatte das Ministerium mit 60 Gemeinden des Landes den «Nationalen Solidarpakt gegen Abfall» unterzeichnet.

Rund 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel werden jährlich weltweit verschwendet. Das entspricht fast einem Drittel der Nahrungsmittel, die jährlich auf der Erde produziert werden. In Luxemburg landen gar 42 Prozent der erzeugten Lebensmittel im Müll. Jeder Einwohner wirft demnach etwa 123 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr weg, 56 Kilo davon wären noch essbar.

Die größten Abfallerzeuger im Land sind die Privathaushalte (51,4 Prozent), gefolgt vom Hotel- und Gastgewerbe (34,2 Prozent) und dem Handel (14,4 Prozent). Laut Statec wirft der Luxemburger 338 Gramm essbare Lebensmittel pro Tag weg, was einem Verlust von 105 Euro pro Jahr entspricht.

(Pierre François/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.