Xavier Bettel

22. Juni 2016 18:28; Akt: 22.06.2016 18:37 Print

«Wir müssen auf dieses Land stolz sein»

LUXEMBURG – Premierminister Xavier Bettel hat am Nationalfeiertag zur Solidarität aufgerufen – über Nationalitäten und Sprachbarrieren hinweg.

storybild

Regierungschef Xavier Bettel ist stolz auf sein Land. (Bild: Editpress/Upload)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In seiner traditionellen Rede zum Nationalfeiertag hat Xavier Bettel an den Stolz der Luxemburger und der Menschen, die in Luxemburg wohnen appelliert. «Wir müssen auf unser Land und das, was wir realisieren, stolz sein», sagte Bettel. Der Premierminister erklärte sich glücklich über den Platz, den das Großherzogtum auf vielen Gebieten innehabe, etwa im Sport, bei den politischen Beziehungen in Europa, in Wissenschaft und in der Finanzwelt. Luxemburg habe ein Markenimage und «zögert nicht, neue Risiken im digitalen Sektor oder Luftfahrt einzugehen.»

Aber: Nicht alles ist rosig und es gibt auch Isolation und Unsicherheit. «Lösungen zu finden, ist sowohl eine Aufgabe für die Politik als auch für die Bürger», sagte Bettel. «Wir brauchen Solidarität.» Für den Premierminister ist das Zusammenleben nicht von Sprache oder Nationalität definiert. Und wenn der Nationalfeiertag einen Moment zum Innehalten bietet, dann sollte die Solidarität, die von diesem Ereignis ausgeht, das ganze Jahr über anhalten.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jopo am 22.06.2016 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    op eist Land ganz secher awer nett op Ierch Mister Premier

  • Niemand am 23.06.2016 02:41 Report Diesen Beitrag melden

    Stolz war ech deemols.Elo net méi . . .

  • armand am 22.06.2016 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er könnte ja von seinen 225.000 € im Jahr etwas abgen für die Bedürftigen im Lande

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 23.06.2016 02:41 Report Diesen Beitrag melden

    Stolz war ech deemols.Elo net méi . . .

  • armand am 22.06.2016 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Er könnte ja von seinen 225.000 € im Jahr etwas abgen für die Bedürftigen im Lande

  • Jopo am 22.06.2016 18:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    op eist Land ganz secher awer nett op Ierch Mister Premier