In Luxemburg

25. November 2015 20:49; Akt: 26.11.2015 10:29 Print

3,5 Millionen Euro für acht neue Filme

LUXEMBURG – Acht neue Spiel- und Kurzfilme sollen mit Hilfe des Film Fund Luxemburg entstehen. Das Auswahlkomitee hatte die Wahl unter 13 Filmprojekten.

«Trouble no more», Andy Bauschs jüngster Kino-Spielfilm stammt aus dem Jahr 2010, bald könnte «Rusty Boys» folgen.

Zum Thema

Der Film Fund wird acht neue Filme finanziell unterstützen. Darunter ein neuer Spielfilm von Andy Bausch («Faustino: One Man Show»), ein Animationsfilm und mehrere Kurzfilme. Insgesamt sind 3,5 Millionen Euro Unterstützung vorgesehen. Das hat das Auswahlkomitee auf seinen Sitzungen am Dienstag und Mittwoch entschieden. Das Komitee hatte insgesamt 13 Projekte begutachtet.

Für Drehbuch und Entwicklung neuer Filme werden 240.000 Euro eingeplant. Das Geld geht an folgende Projekte:

– 120.000 Euro für den Animationsfilm «Icare» von den Autoren Carlo Vogele und Isabelle Andrivet, produziert von Iris Productions – 60.000 Euro für den Spielfilm «Wil & Wâtie» von Autor und Regisseur Stéphane Xhroüet, produziert von Red Lion – 30.000 Euro für «Les vacances d’un Sérial Killer» von Autorin und Regisseurin Nadine Monfils, produziert von Red Lion – 30.000 Euro für den Spielfilm «Les grands Bois» von den Autoren Justine Malle und Jérôme Ferrari, produziert von Amour Fou

Für Produktion gehen insgesamt 3,3 Millionen Euro an diese vier Projekte:

– 1,9 Millionen Euro für den Spielfilm «Rusty Boys» von Regisseur Andy Bausch, produziert von Paul Thiltges Distributions – 1,1 Millionen Euro für den Spielfilm «Raqs» von Regisseur Yilmaz Arslan, produziert von Tarantula Luxembourg – 120.000 Euro für den Kurzfilm «Dem Mich seng Kichen» von Autorin und Regisseurin Diana Nilles, produziert von Tarantula Luxembourg – 115.028 Euro für den Kurzfilm «Black Sheep»von Regisseur Jérôme Weber, produziert von Equinox Productions

Das nächste Mal tritt das Auswahlkomitee des Film Fund am 3. und 4. Februar zusammen. Pro Jahr werden zwischen fünf und sechs Mal finanzielle Hilfen für neue Filmprojekte vergeben.

(sop/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.