Luxemburger Koch

03. März 2017 07:57; Akt: 03.03.2017 07:57 Print

Luxemburger Küchenchef kocht für den Präsidenten

LUXEMBURG – Joël Schreiner, Küchenchef bei Clearstream, ist Finalist der «Challenge culinaire de la Présidence de la République» in Frankreich.

storybild

Joël Schreiner ist 39 Jahre alt und Vater von zwei Kindern. (Bild: VALERIE RICCIUTELLI)

Zum Thema

Joël Schreiner ist kein Koch wie jeder andere. Der 39-Jährige ist Autodidakt und «hat keinen Mentor», dafür aber einen Werdegang, der ihn durch verschiedene kleinere Restaurants geführt hat – bis zu seinem aktuellen Posten als Koch bei dem Finanzdienstleister Clearstream in Luxemburg.

«Es ist eine gute Stelle», versichert er, aber es ist auch eine Arbeit im Schatten der talentierten Chefköche des Landes, die ihre eigenen Restaurants besitzen. Der in Volmérange-les-Mines ansässige Franzose ist fest entschlossen, einen Platz unter den Großen zu beanspruchen und nimmt an der «Challenge culinaire de la Présidence de la République» in Frankreich teil, einem Kochduell, das von Guillaume Gomez organisiert wird, dem Chefkoch des Präsidentenpalastes. Seine Seezunge mit Wittlingmousse und sein Nachtisch aus Schokolade mit Cappuccinogeschmack haben Joël Schreiner einen Platz unter den sechs Finalisten gesichert.

Am 20. März wird er in Paris ein Festessen zubereiten. Der Gewinner des Wettbewerbs bekommt einen Preis von François Hollande, dem Präsidenten Frankreichs. «Es gibt einen Scheck von 10.000 Euro, aber vor allem ein enormes Ansehen.» Und vielleicht eine offene Tür zu seinem Kindheitstraum: «Frankreichs bester Handwerker zu werden und ein Restaurant in Sternenklasse zu eröffnen.»

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 03.03.2017 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    intresseiert keen mensch wat den hipster do kaacht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 03.03.2017 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    intresseiert keen mensch wat den hipster do kaacht.

    • den Genéisser am 03.03.2017 11:27 Report Diesen Beitrag melden

      nach manner intresséieren leit deng domm bemierkungen

    einklappen einklappen