Wegen Petition

28. Dezember 2017 12:36; Akt: 28.12.2017 13:07 Print

«Tiers Payant» wird in der Chamber diskutiert

LUXEMBURG – Mit einer Petition haben Bürger gefordert, die Drittzahler-Regelung beim Arzt als Standardprozedere einzuführen. Mehr als 4500 Menschen haben unterschrieben.

storybild

Die Petition kann noch bis zum 2. Februar unterzeichnet werden. (Bild: DPA)

Zum Thema

Die Petition 922 hat innerhalb kürzester Zeit eine Vielzahl an Unterstützern gefunden. Am heutigen Donnerstag haben bereits 4500 Menschen unterschrieben. Die Petition war erst vor wenigen Tagen eingereicht worden. Jetzt muss sich die Chamber dem Thema widmen.

Beim sogenannten «Tiers Payant», der sozialen Drittzahler-Regelung, geht es darum, dass man bei einem Arztbesuch nicht länger in Vorlage treten muss, sondern dass die Gesundheitskasse die Beiträge direkt selbsttätig zahlt. Dies bewahre den Patienten vor unnötiger Bürokratie und verhindere, dass man auf die Rückerstattung der CNS warten müsse, so die Antragsteller in seiner Begründung.

Dies sei eine wünschenswerte und folgerichtige Entwicklung, da solche Regelungen «bereits jetzt bei Physiotherapeuten und Apotheken existieren». Auch in Frankreich existiere dieses System bereits seit langem, so Antragsteller. Bereits jetzt können einkommensschwache Haushalte bei Arzt- und Zahnarztbesuchen von der Drittzahler-Regelung Gebrauch machen. Dazu muss im Vorfeld ein Antrag an das zuständige Sozialamt gestellt werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gesondheetskees am 28.12.2017 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich mal eine wirklich sinnvolle Petition. Dumm nur dass dann einige Beamte aus ihrer Lethargie erwachen werden und endlich mal was arbeiten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gesondheetskees am 28.12.2017 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich mal eine wirklich sinnvolle Petition. Dumm nur dass dann einige Beamte aus ihrer Lethargie erwachen werden und endlich mal was arbeiten.