In Luxemburg

14. Juli 2017 13:15; Akt: 14.07.2017 15:36 Print

Krise überwunden – CNS schwimmt im Geld

LUXEMBURG – Schon im dritten Jahr in Folge schreibt die Gesundheitskasse CNS schwarze Zahlen – diesmal mit einem Überschuss von 182 Millionen Euro.

storybild

Der Gesundheitskasse CNS wurde ein Überschuss von 182 Millionen Euro genehmigt. (Bild: Editpress/Jean-Claude Ernst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergessen scheint das Defizit von 22,5 Millionen Euro im Jahr 2013: Seit 2014 läuft die Finanzentwicklung der Gesundheitskasse mehr als gut. Letztes Jahr hat sie ihr bisher bestes Ergebnis erzielt. Nach einem positiven Saldo von 5,9 Millionen Euro im Jahr 2014 und 63,2 Millionen im Jahr 2015 genehmigte der Lenkungsausschuss am heutigen Donnerstag einen Überschuss von 182 Millionen Euro. Experten rechneten «nur» mit einem Jahresüberschuss von 107,1 Millionen Euro.

Ausgaben für Kranken- und Mutterschaftsversicherungen betrugen 2,491 Milliarden Euro. 2,125 Milliarden Euro davon wurden für Krankenpflegeleistungen rückerstattet, welche um drei Prozent angestiegen sind. Der Umsatz konnte eine Steigerung auf insgesamt 2,679 Milliarden Euro verbuchen. «Die Rücklagen erreichten im Jahr 2016 587 Millionen Euro. Das sind 23,6 Prozent des Gesamtbetrages der laufenden Ausgaben», sagt die CNS. Sie beruft sich dabei auf die insgesamt sehr positiven Umstände und betont nochmals das finanzielle Gleichgewicht im Jahr 2016.

Mehr Kontrollen

«Finanzielle Entschädigungen in Fällen von Langzeit-Erkrankungen sind insgesamt 3,3 Prozent zurückgegangen», bestätigt die Gesundheitskasse. Dies sei vor allem verschärften Kontrollen zu verdanken. Das herausragende finanzielle Ergebnis lässe sich durch eine junge Reform aus dem Jahr 2010 erklären. Diese Reform habe es möglich gemacht, finanzielle Entwicklungen in einem angemessenen Rahmen zu halten, so die CNS.

Dennoch beklagten einige Versicherte in den letzten Tagen aktuelle Verzögerungen bei Erstattungen – insbesondere bei Vorgängen im Ausland, die teilweise länger als drei Monate dauerten.

(NC/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • armand am 15.07.2017 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Je mehr sie im Geld schwimmen desto weniger Leistung hat Mann und das sieht man in den Krankenhäusern

  • krank therapeutéiert - rembourséiert am 15.07.2017 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wann sie sou vill Frick ugesammelt hun, verstinn ech net, dat ech meng Osteopathie, planzlech Medikamenter an Homöopathie emmer aus menger eegener Täsch muss bezuëlen an dofir kee Sou rembourséiert kréien an just déih niëwewirkungsreich Chimie rembourséiert gëtt! Ass dat dowéinst well d'Krankekees vun der Pharmaindustrie geréiert gëtt an just dat rembourséiert gëtt, wou d'Industrie dëcken Profit drop mëcht an de Kranken kann langzeitbehandelt gin, woubei hien andauernd nach Medikamenter géint Niëwewirkungen vun de Medikamenter kann dobei verschriwwen kréien?! ...

  • Pascal am 16.07.2017 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oder Der Krankenwagen nicht bezahlt bekommt wo mann im Krankenhaus operiert wird das nennt sich Krankenkassen wenn mann einbezahlt und alles selbst muss bezahlen dann kann mann Gewinn machen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal am 16.07.2017 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oder Der Krankenwagen nicht bezahlt bekommt wo mann im Krankenhaus operiert wird das nennt sich Krankenkassen wenn mann einbezahlt und alles selbst muss bezahlen dann kann mann Gewinn machen

  • armand am 15.07.2017 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Je mehr sie im Geld schwimmen desto weniger Leistung hat Mann und das sieht man in den Krankenhäusern

  • krank therapeutéiert - rembourséiert am 15.07.2017 09:21 Report Diesen Beitrag melden

    Wann sie sou vill Frick ugesammelt hun, verstinn ech net, dat ech meng Osteopathie, planzlech Medikamenter an Homöopathie emmer aus menger eegener Täsch muss bezuëlen an dofir kee Sou rembourséiert kréien an just déih niëwewirkungsreich Chimie rembourséiert gëtt! Ass dat dowéinst well d'Krankekees vun der Pharmaindustrie geréiert gëtt an just dat rembourséiert gëtt, wou d'Industrie dëcken Profit drop mëcht an de Kranken kann langzeitbehandelt gin, woubei hien andauernd nach Medikamenter géint Niëwewirkungen vun de Medikamenter kann dobei verschriwwen kréien?! ...

  • Julia am 14.07.2017 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Ist das dann der Grund wieso man als Rückerstattung nur 80 Prozent seines Geldes bekommt, und erst nach 4 Wochen ???