Gesundheit in Luxemburg

18. Oktober 2017 20:26; Akt: 18.10.2017 20:26 Print

Minderjährige können künftig kostenlos zum Arzt

LUXEMBURG - Die Kassen der Sozialversicherungen sind voll. Daher werden einige medizinische Leistungen bald verbessert.

storybild

Sozialminister Romain Schneider stellte die Änderungen vor. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie von L'essentiel am Mittwochmorgen angekündigt, wird die Pille von der nationalen Krankenkasse CNS künftig bis zum 30. Lebensjahr zu 80 Prozent erstattet. Das war eine der Hauptpunkte, auf welche sich die Sozialpartner anlässlich der Gesundheits-Quadripartite auf dem Kirchberg geeinigt haben. Doch es gab noch andere wichtige Entscheidungen.

Die Kassen der CNS sind prall gefüllt. Für 2017 ist einen Überschuss von 153,5 Millionen Euro. Für das kommende Jahr sollen es 110 Millionen sein. Dazu bei trägt unter anderem das Beschäftigungswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr. Damit zahlen entsprechend mehr Menschen ein.

Drei Säulen

Die gute finanzielle Situation wirkt sich auch auf die Patienten positiv aus. «Wir haben uns drei wichtige Säulen vorgenommen. Wir wollen die Kosten für Familien senken, die Behandlungen von chronischen und schweren Krankheiten verbessern und die Pflege modernisieren», sagt Sozialminister Romain Schneider (LSAP).

Als Durchbruch gilt etwa die Handhabe von unter 18-Jährigen. Die Kosten werden künftig zu 100 Prozent erstattet. Dies gilt auch für kieferorthopädische und motorische Behandlungen. Darüber hinaus sind mehr Hebammen-Besuche bei schwangeren Frauen möglich.

Änderungen bei Augen und Zahnpflege

«Was die schweren und chronischen Krankheiten angeht, wissen wir, dass die Versorgung schlecht ist», sagt Schneider. Es wird daher ein neuer Aktionsplan erstellt. Dieser beinhaltet etwa ein Pilotprojekt für Diabetespatienten.

Auch in Sachen Augen und Zähne soll es Neuerungen geben. Laut Schneider ist eine Verkürzung der Zahnersatzzeit von bislang 15 Jahren auf zwölf oder sogar zehn Jahre geplant. Und bei Brillen soll es ebenfalls Verbesserungen geben. «Nicht nur bei Brillen, sondern auch bei Kontaktlinsen», sagt Schneider. Er erwartet, dass mehrere Entscheidungen bald auch in die Tat umgesetzt werden.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Maxim am 19.10.2017 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steiererklärung de Bëcklëck

  • Marc am 19.10.2017 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Prinzipiell begrüsse Ich es ja dass uns allen mehr und mehr erstattet (Krankenkasse), erlassen (Steuern), vergünstigt (Kinderbetreuung) wird. Profitiere ja davon. Doch warum plant der Staat weiterhin Jahr für Jahr mit einem Defizit ? Warum bilden wir nicht massive Rücklagen für die schlechten Tage die irgendwann kommen werden ? Regierung im Wahlfieber ?

  • de Bëcklëck am 19.10.2017 05:39 Report Diesen Beitrag melden

    Osteopathie, Akupunktur, Homöopathie an aner alternativ Heelmethoden könne mir dann weiderhin aus onserer Täsch bezuëlen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maxim am 19.10.2017 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steiererklärung de Bëcklëck

  • Marc am 19.10.2017 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Prinzipiell begrüsse Ich es ja dass uns allen mehr und mehr erstattet (Krankenkasse), erlassen (Steuern), vergünstigt (Kinderbetreuung) wird. Profitiere ja davon. Doch warum plant der Staat weiterhin Jahr für Jahr mit einem Defizit ? Warum bilden wir nicht massive Rücklagen für die schlechten Tage die irgendwann kommen werden ? Regierung im Wahlfieber ?

  • de Bëcklëck am 19.10.2017 05:39 Report Diesen Beitrag melden

    Osteopathie, Akupunktur, Homöopathie an aner alternativ Heelmethoden könne mir dann weiderhin aus onserer Täsch bezuëlen!

    • Real am 19.10.2017 14:54 Report Diesen Beitrag melden

      Osteopathie an Akupunktur loss ech nach gellen, mais Homöopathie ass einfach den gréissten onmedizineschen Schwachsënn op der Welt an kann roueg vun den Leit selwer finanzeiert ginn wann sie net oo gundéiert wessen opbauen wellen.

    • Lena am 19.10.2017 15:50 Report Diesen Beitrag melden

      An dann och nach déi fannen ech perséinlech en Luxus. Vill Leit leiden un Réckenprobleemer an matt deenen héigen Präisser déi jeweils fier Akupunktur oder Osteopathie gefroot gin ass daat fier den CNS onméiglech ze finanzeieren wann aaner méi wichteg Saachen mussen an Betracht geholl gin. Wann d'Präisser, déi Leit déi deen Service ubidden, sou héich sin ass daat och well déi Servicer vun hinnen selwer un d'Eliten geriicht sin an net un jiddereen.

    einklappen einklappen