Kulturhauptstadt-Jahr

30. April 2020 12:15; Akt: 30.04.2020 12:15 Print

31 Projekte für Esch 2022 sind bereits bestätigt

ESCH/ALZETTE – Die Organisatoren haben sich durch 600 Einsendungen gearbeitet und zahlreiche Projekte für das umfangreiche Programm ausgewählt.

storybild

Trotz Corona-Krise arbeiten die Organisatoren des Kulturhauptstadt-Jahrs 2022 in Esch bereits fieberhaft am umfangreichen Programm. (Bild: Laurent Antonelli)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Esch freut sich auf das Kulturhauptstadt-Jahr 2022. Die Organisatoren des umfangreichen Programms hatten schon vergangenes Jahr einen Aufruf zur Einreichung von Projekten gestartet, der bis zum vergangenen Dezember lief. Rund 600 Projekte sind dabei zusammengekommen, die jetzt in elf Sitzungen sortiert und besprochen wurden.

31 Projekte wurden «ohne Vorbehalt angenommen», teilte das Organisationskomitee am Donnerstag mit. Darüber hinaus sind 176 Projekte noch in der Überprüfungsphase, damit die Anforderungen vollständig erfüllt werden können. Die endgültige Entscheidung über diese Projekte wird bis zum Herbst getroffen. Rund 400 Projekte wurden abgelehnt, weil sie «die zentralen Kriterien für eine Kulturhauptstadt Europas, wie Innovationsgeist, partizipatorischer Ansatz, europäische Dimension oder nachhaltige Wirkung» nicht erfüllten.

Unter den angenommenen Projekten befindet sich beispielsweise ein KI/Kunst-Projekt der Universität Luxemburg und eine Kollaboration von drei Fotografen und einem Schriftsteller aus Asien, die in Esch eine «Weltreise» unternehmen wollen. Alle validierten Projekte erfüllen die Kriterien der Besucher-Beteiligung, sind nachhaltig und tragen zur Entwicklung und Verbesserung des Images der Region bei. Die grenzüberschreitenden Auswirkungen wurden ebenfalls berücksichtigt.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.