Luxemburg-Stadt

31. Mai 2018 21:30; Akt: 01.06.2018 08:05 Print

Kameras sollen Bonneweg und Bahnhof sicher machen

LUXEMBURG – Wegen der überdurchschnittlich hohen Kriminalitätsrate in Bonneweg und am Bahnhof haben Anwohner Videoüberwachung gefordert.

storybild

Bis zu sechzehn Kameras könnten in kurzer Zeit in Bonneweg und am Bahnhof angebracht werden. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf Betreiben von Anwohnern, die die Kriminalität in den Stadtvierteln Bonneweg und Bahnhof satt hatten, ist ein informatives Treffen mit der Polizei, Vertretern des Ministeriums für innere Sicherheit und Lokalpolitikern am gestrigen Donnerstagabend anberaumt worden. Die Bewohner haben sich ausdrücklich für mehr Sicherheit und für Videoüberwachung in diesen Problemvierteln ausgesprochen.

Während die Kriminalitätsrate in der Hauptstadt insgesamt rückläufig ist, verzeichnet das Bahnhofsviertel jährlich 4000 Straftaten. Im Bonneweg und der Oberstadt sind es jeweils 1800. Die Bezirke Gare und Bonnevoie gelten als Hochburgen der Drogenkriminalität und der Prostitution. Die Polizei hat sich nun bereit erklärt kurzfristig neue Überwachungskameras einzusetzen. Allerdings brauche man dafür die Genehmigung der Staatsanwaltschaft und des Commité de Surveillance.

16 Kameras auf die Schnelle

Man könne im Bahnhofsviertel laut Polizei recht kurzfristig zehn bis zwölf Kameras in der Rue de Strasbourg, Rue 1900, Rue Adolphe Fischer, Rue Commerce und Fort Wedell einsetzen. Auch der Place de Strasbourg, an dem sich ein Spielplatz befindet, wäre damit abgedeckt. In Bonneweg könne man recht schnell vier Kameras installieren. Infrage kämen der Place Léon XIII, die Rue de Bonnevoie, Rue Sigismond und die Rue des Ardennes.

Im Verlauf der Diskussion prangerten die Anwohner an, die Polizei sei zu lasch im Umgang mit Straftätern. «Es drängt sich fast der Eindruck auf, die Polizei geht mit geschlossenen Augen durch die Straßen», so ein Anwohner.

(Patrick Théry/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jos. am 01.06.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, die liebe Sicherheit. Irgendwann einmal sind wir alle so sicher, dass wir keine Freiheit mehr haben. Wenn uns das einmal bewusst wird, ist es leider zu spät.

  • xxxx am 04.06.2018 00:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An der Dernier Sol, sol mol och eng gemeet gin t leit trauen sech do mol net bei t dier . An den parking uewen wou am ufank fun der stross as bei der breck am eck do schtin 3 verbrant autoen ball 1 joer dat mech och ken wesch t kameraen raumen net alleng ????

  • Steve am 01.06.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Dat verlagert nemmen de Porblem.

Die neusten Leser-Kommentare

  • xxxx am 04.06.2018 00:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An der Dernier Sol, sol mol och eng gemeet gin t leit trauen sech do mol net bei t dier . An den parking uewen wou am ufank fun der stross as bei der breck am eck do schtin 3 verbrant autoen ball 1 joer dat mech och ken wesch t kameraen raumen net alleng ????

  • Steve am 01.06.2018 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Dat verlagert nemmen de Porblem.

  • schwatzt net macht et einfach.... man me am 01.06.2018 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    schwatzt net macht et einfach.... man meiler Virus de Wahlen...

  • Jos. am 01.06.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ja, die liebe Sicherheit. Irgendwann einmal sind wir alle so sicher, dass wir keine Freiheit mehr haben. Wenn uns das einmal bewusst wird, ist es leider zu spät.