In Luxemburg

17. Mai 2018 08:08; Akt: 17.05.2018 08:13 Print

Autopolis soll Luxemburg erhalten bleiben

BARTRINGEN – Der Präsident der Alcopa-Gruppe bekräftigt, weiterhin auf den Standort Luxemburg setzen zu wollen.

storybild

Autopolis beschäftigt insgesamt 285 Mitarbeiter in Luxemburg.

Zum Thema

In Luxemburg brodelt die Gerüchteküche. Derzeit wird gemunkelt, der belgische Autohändler Alcopa wolle sich von 31 Filialen seiner Vertriebstochter Modis trennen. Der Präsident der Alcopa-Gruppe, Axel Moorkens, bestreitet das vermeintliche Vorhaben. Das Alcopa-Standbein in Luxemburg, Autopolis, soll nicht verkauft werden.

«Für Autopolis waren wir Pioniere mit einem der größten Mehrmarkenstandorte Europas. Und wir wollen mit 100 Prozent in Luxemburg bleiben», betonte er nachdrücklich. Gleichzeitig erinnerte er an die Bedeutsamkeit von Autopolis. Der Händler bietet elf Automarken an und beschäftigt insgesamt 285 Mitarbeiter.

«Im Jahr 2018 werden wir fast 6500 neue Fahrzeuge und 2000 Gebrauchtwagen verkaufen. Dies entspricht immer noch elf Prozent des Marktes im Großherzogtum. Wir sind es unseren Kunden schuldig, kompetent zu sein.» Im Zuge dessen verschweigt Moorkens die Diskussionen über die zukünftige Strategie innerhalb der Gruppe aber nicht. «Wir haben uns gefragt, wie wir noch besser werden können, um unsere Kunden zufrieden zu stellen.»

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.