In Luxemburg

02. Oktober 2017 18:26; Akt: 03.10.2017 07:04 Print

Heintz van Landewyck baut neues Tabakwerk

ERPELDINGEN/SAUER - Der luxemburgische Tabakproduzent Heintz van Landewyck hat mit dem Bau des zukünftigen Werkes am Fridhaff begonnen.

storybild

Die Investitionen auf dem 36.000 Quadratmeter großen Gelände belaufen sich auf 600 Millionen Euro. (Bild: Editpress/Anne Lommel)

Zum Thema

Heintz van Landewyck hat am Montag offiziell den Bau einer Fabrik auf dem Industriegebiet «Zano» am Fridhaff zwischen Erpeldingen/Sauer und Diekirch begonnen. Nach der Fertigstellung im Mai 2019 soll die neue Anlage die beiden Produktionsstandorte in Luxemburg-Stadt und Ettelbrück ersetzten. Die Investition belief sich für das 36.000 Quadratmeter umfassende Fabrikgelände auf insgesamt 600 Millionen Euro.

«Die Anlage wird mit einem neuen, dynamischen und automatisierten Lagersystem ausgestattet», sagt Marketingdirektor Georges Krombach. «Das bietet uns mehr Flexibilität. Auf die Art können wir günstig kleine Chargen herstellen». Bis Ende 2018 sollten die ersten Maschinen betriebsbereit sein und die Produktion vorübergehend an drei Standorten stattfinden.

Entlassungen stehen bevor

Dann, im Mai 2019, muss das neue Werk die Herstellung der knapp sieben Milliarden Zigaretten und 5000 Tonnen Tabak im Alleingang stemmen. Das Datum stimmt mit dem Inkrafttreten einer neuen europäischen Richtlinie überein, die für jedes Tabakprodukt einen spezifischen Rückverfolgbarkeitscode vorsieht. «Wir haben im Zuge des Standortwechsels natürlich in diese neue Ausrüstung investiert», so Krombach.

Insgesamt sollen 200 bis 300 Mitarbeiter übernommen werden. Derzeit sind in beiden Einheiten rund 300 Festangestellte und 40 Zeitarbeitskräfte beschäftigt. Die 1847 gegründete Gruppe beschäftigt 1900 Mitarbeiter, davon 700 in Luxemburg. Sie ist auf rund 40 Märkten weltweit mit Marken wie Elixyr, Ducal, Che oder Maya vertreten.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Brotherfromanothermother am 02.10.2017 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo wat dann lo? Net femmen awer feierlech eng Tubaksfabrik aweien? Wat eng Ironie..... (nix geint die Leit dei do schaffen)

    einklappen einklappen
  • REAV am 03.10.2017 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Geet jo net em Gesondheet, mee just em Steiergelder. D'Leit sin dem letzebuerger Staat dach schon längst egaal.

    einklappen einklappen
  • invasiv Dommheet am 03.10.2017 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Déih grëng Wisen fir d'Verseuchungsindustrie an déih verseuchten Industriesiten fir Wunnengen an Schoulen!? ... do geséit jiddereen, wat ons Politiker fir de Mënsch an d'Natur iwreg hun.Déih grëng Wisen verseuchen sie mat dem dekorativen Riesenziergras, wat am Moment massiv an Dierfer frëschugeplanzt vun den gehorsamengemengen Arbechter bléit an somt an eng biologësch Invasioun mat sech brengt. Dann brauchen ons Kéih nei Gebësser, well sie dat hard Gras net gebass kréien oder mir brauchen Zebuën, déih méih e starkt Gebess hun fir dat hard Gras ze knaën. Wou bleift hei de Weitblëck? ... Buhuhuu

Die neusten Leser-Kommentare

  • REAV am 03.10.2017 11:02 Report Diesen Beitrag melden

    Geet jo net em Gesondheet, mee just em Steiergelder. D'Leit sin dem letzebuerger Staat dach schon längst egaal.

    • den Danchen am 04.10.2017 07:15 Report Diesen Beitrag melden

      Ech fömmen net,wei meng ganz Famill och. Dei 7 milliarden Zigaretten,gin jo awer op alle Fall produzeiert.Wann net zu Letzebuerg, dann ob enger aanerer Plaatz. Dann können mir se och maachen an hun eppes dovunner.

    einklappen einklappen
  • gehieramputéiert Bettonskäpp am 03.10.2017 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Fir den kriebserregenden Tubak gëtt eng fonkelnei Fabrik op déih grëng Wisen gebaut, subventionéiert vun de Steieren vun den schaffenden Leit, déih deier Wunnengen op verseuchten Industriebrachen ugebuëden kréien, wou sie liëwenslang drun ofbezuëlen mussen an vun den Dokteren vernannt gin, wann sie Tubak fëmmen, well den Tubak kriebserregend ass an sie Longekriebs riskéieren! Cannabis, eng Heelplanz géint de Kriebs, gëtt op Schrëtt an Trëtt verfollegt an als kriminell Drog ofgestempelt vun zukunftszerstéierenden kurzsiechtigen Politiker!Eng krank Welt fir den industriellen Profit!!! ... sic ;(

  • invasiv Dommheet am 03.10.2017 09:27 Report Diesen Beitrag melden

    Déih grëng Wisen fir d'Verseuchungsindustrie an déih verseuchten Industriesiten fir Wunnengen an Schoulen!? ... do geséit jiddereen, wat ons Politiker fir de Mënsch an d'Natur iwreg hun.Déih grëng Wisen verseuchen sie mat dem dekorativen Riesenziergras, wat am Moment massiv an Dierfer frëschugeplanzt vun den gehorsamengemengen Arbechter bléit an somt an eng biologësch Invasioun mat sech brengt. Dann brauchen ons Kéih nei Gebësser, well sie dat hard Gras net gebass kréien oder mir brauchen Zebuën, déih méih e starkt Gebess hun fir dat hard Gras ze knaën. Wou bleift hei de Weitblëck? ... Buhuhuu

  • Brotherfromanothermother am 02.10.2017 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo wat dann lo? Net femmen awer feierlech eng Tubaksfabrik aweien? Wat eng Ironie..... (nix geint die Leit dei do schaffen)

    • Luxusburger fir domm verkaaft am 03.10.2017 10:20 Report Diesen Beitrag melden

      Dir vergiësst de Profit op der Krankheet ;( an sou kann weiderhin all Dr Iëch perséinlech vernennen, wann Dir fëmmt, well Dir dann Longekribs riskéiert, woubei Dir awer därft schaffen (ouni Zigarettepaus) fir d'Steieren fir d'Subventiounen fir den Neibau vun der Zigarettenfabrik! ... fir konsequent ze sin, sollen sie d'Leit weider fëmme loossen, dann brauchen sie net sou lang Pensiounen ze bezuëlen a kënnen déih Suën rem huëlen fir an Zigarettenfirmen ze investéieren ... awer geheit w.e.g net d'Zigarettekippen op d'Strooss, soss musst Dir rem blechen ...

    einklappen einklappen
  • Schumm dech am 02.10.2017 19:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ist ja wirklich toll Minister Schneider. Sie grinsen bei der Grundsteinlegung einer Fabrik die nicht nur Arbeitsplätze vernichtet sondern auch noch abertausende Menschenleben kosten wird. Weiter so Herr Minister : "Hauptsache Grinsen !!!"