Mehr Stipendiaten

10. September 2012 16:40; Akt: 10.09.2012 17:17 Print

Staat lässt sich Stipendien 94 Millionen kosten

LUXEMBURG – Immer mehr junge Luxemburger bekommen ein staatliches Stipendium für ihr Studium.

storybild

Etwa jeder fünfte luxemburgische Stipendiat ist an der Uni Luxemburg eingeschrieben. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Politik, großzügig Stipendien an junge Luxemburger zu verteilen, trägt offenbar Früchte: Immer mehr Schulabgänger nutzen die Stipendien der Regierung, wie Forschungs- und Hochschulminister François Biltgen (CSV) am Montag mitteilte. 14 382 Stipendien hat Luxemburg im vergangenen Studienjahr 2011/2012 vergeben. Das sind 1058 Studenten mehr als im Vorjahr.

Zu Beginn des Studienjahres 2010/2011 waren die neuen, bei Grenzgängern umstrittenen Stipendien für alle Studenten, deren Familien in Luxemburg wohnen, in Kraft getreten. In diesem Jahr lässt sich der Start die Beihilfen für Studenten 94 Millionen Euro kosten. Im Vorjahr wurden die Kosten für die Stipendien mit 83,8 Millionen Euro beziffert.

Die Mehrheit der luxemburgischen Studenten ist an Unis eingeschrieben, die in einem Umkreis von etwa 300 Kilometern um Luxemburg liegen. Etwas jeder Fünfte Stipendiat (gut 3300 Studenten) studiert in Luxemburg. Beliebteste Studentenstadt außerhalb des Landes ist für Luxemburger weiterhin Brüssel.

(sb/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • alfred S am 10.09.2012 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    cest deguelasse on enleve les allocation aux frontalier a 18 ans!! pour economiser 24 millions et on met des bourses qui maintenant coutent 100!!! millions. dieu le fera payer a ce gouvernement et aussi a ce pays car cest avec les impots des frontalier quils payent ces millions!

    einklappen einklappen
  • Francois Pays-Bas am 12.09.2012 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Je vous propose, aux 2 commentateurs qui me précèdent, de suivre un petit cours de français. Ensuite vous pourrez faire vos remarques, mais en vous informant sur les faits d'abord. Merci.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Francois Pays-Bas am 12.09.2012 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Je vous propose, aux 2 commentateurs qui me précèdent, de suivre un petit cours de français. Ensuite vous pourrez faire vos remarques, mais en vous informant sur les faits d'abord. Merci.

  • alfred S am 10.09.2012 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    cest deguelasse on enleve les allocation aux frontalier a 18 ans!! pour economiser 24 millions et on met des bourses qui maintenant coutent 100!!! millions. dieu le fera payer a ce gouvernement et aussi a ce pays car cest avec les impots des frontalier quils payent ces millions!

    • Mister am 11.09.2012 10:42 Report Diesen Beitrag melden

      Les frontaliers ne payent qu'une petite partie des impots que les résitents payent qui vivent dans ce pays. Tant que je sache les charges ainsi que les achats (en dehors de l'essence) vous les frontaliers vous les payez dans votre pays. TVA de votre pays et non celui du Luxembourg. Calculez d'abord et ensuite parlez. Faites vous d'abord une idee du montant qui sont versées directement ainsi indirectement dans votre pays et vous vous renderez compte que les impots sur le revenu n'est qu'une fine partie du montant total.

    einklappen einklappen