Statistik

05. Juli 2018 12:00; Akt: 05.07.2018 13:43 Print

Viele Notfälle in der CHL-​​Ambulanz sind gar keine

LUXEMBURG – Die Notaufnahme am Centre hospitalier de Luxembourg arbeitet am Limit. Ein Grund dafür ist, dass viele Patienten wegen kleinerer Beschwerden kommen.

storybild

Im Vorjahr wurden in der Notaufnahme des CHL 39.700 Patienten versorgt.

Zum Thema

Die Notaufnahme des Centre hospitalier de Luxembourg wurde 2017 erneut stark beansprucht. Insgesamt 39.700 Mal wurde die Station im Vorjahr konsultiert. An Bereitschaftstagen werden in der Notaufnahme des CHL jeden Tag rund 200 Patienten behandelt, an den Tagen ohne Bereitschaft sind es 80. Diese Zahlen gehen aus dem Jahresbericht 2017 des Krankenhauses hervor.

Durch die hohe Zahl an Patienten wird es für das Personal im CHL immer schwerer, sich schnell und adäquat um die wirklich ernsten Fälle zu kümmern. Denn: 40 Prozent der Patienten brauchen gar keine dringende Behandlung. Nur in 1,57 Prozent handelt es sich um lebensbedrohliche Notfallsituationen.

Patienten suchen die Notaufnahme vor allem wegen Magenbeschwerden, Rückenschmerzen, schwereren Verletzungen, Brustschmerzen und Atembeschwerden auf. Fast jeder zweite Patient kommt zwischen Mittag und 20 Uhr.

Das CHL zählte im Vorjahr 30.522 stationäre Aufnahmen (plus 4,1 Prozent im Vergleich mit 2016) und 6680 Aufenthalte in der Tagesklinik (plus 14,5 Prozent). Insgesamt gab es 511.711 ambulante Fälle. Vergangenes Jahr wurden insgesamt 165.379 Patienten im CHL behandelt.

Im Krankenhaus arbeiten mittlerweile 2267 Menschen, 77 mehr als im Jahr davor. Finanziell befindet sich das CHL mit einem Vorjahresgewinn von 3,73 Millionen Euro in bester Verfassung.

(th/jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Logo am 05.07.2018 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    wann eist Land all Joer 50000 Awunner derbei krit,da mussen Kliniken sich upassen.All Kinik soll eng Maison-médicale am Gebei hun,dan as deen dooten Problem geléist dobei brauch nit nach een zusätzlicht Gebei enerhaalen ze gin.

  • Tweety am 05.07.2018 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Krankenhäuser sind alle mitsamt den seit Jahren andauernden Strukturänderungen Krank,resp.entwickeln sich zu Dauerbaustellen die keiner mehr in den Griff bekommt. Aber Hauptsache es geht uns ja GUT.....wenn man die Situationen des Auslands vergleicht..... wie schon so oft .....

  • Arm am 05.07.2018 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mengen Mutsch war an enger Priwatschoul 7 Spideler zugemach an 250000 tausend Leit meh geht emmer mat de Better dour hun heren bei de Mork am Centre am Gang kennen de nach 50 hingestallt gin

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arm am 05.07.2018 19:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mengen Mutsch war an enger Priwatschoul 7 Spideler zugemach an 250000 tausend Leit meh geht emmer mat de Better dour hun heren bei de Mork am Centre am Gang kennen de nach 50 hingestallt gin

  • Tweety am 05.07.2018 19:26 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Krankenhäuser sind alle mitsamt den seit Jahren andauernden Strukturänderungen Krank,resp.entwickeln sich zu Dauerbaustellen die keiner mehr in den Griff bekommt. Aber Hauptsache es geht uns ja GUT.....wenn man die Situationen des Auslands vergleicht..... wie schon so oft .....

  • Kintziger Nico am 05.07.2018 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur im CHL sind diese Zustaende ,auch in Niederkorn ,bei Haushaltsunfaellen , vor einigen Jahren mit Fussverbrennungen 2.ten und 3.ten Grades mit schlimmen Brandblasen in die Urgence gefahren, um 23 Uhr Abends ,Auskunft von einer Krankenschwester da muessen Sie warten und nach drei Stunden aufgegeben und nach Hause gefahren. Dort Schmerzpillen geschluckt und am naechsten Tag unter Schmerzen zum Hausarzt geschleppt ,dort bekam ich erst gegen 11 Uhr morgens , also nach etlichen Stunden Ersthilfe , entfernen und reinigen der Brandwunden usw.

  • Lux am 05.07.2018 18:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmmmmm mol iverleen kann et och drun leien dass mer net genuch Doktoren hun?????

  • Arm am 05.07.2018 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hauptsache die Gewinne steigen der Rest ist Zweitrangig