«Work & Holiday»

15. Mai 2018 06:59; Akt: 15.05.2018 08:16 Print

Luxemburgerin wagt den Sprung ins Unbekannte

LUXEMBURG/AUSTRALIEN – Die 23-jährige Chiara ist in eine Entdeckungsreise nach Australien gestartet. Im Interview mit «L’essentiel» verrät sie uns, was sie dort erlebt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 1. Januar 2017 können Luxemburger im Alter zwischen 18 bis 30 Jahren ein Arbeitsvisum für ein «Work and Holiday» in Australien beantragen. Ein ähnliches Abkommen wurde im Mai 2017 mit Neuseeland unterzeichnet. Laut einer parlamentarischen Antwort vom Montag stoße das «Work & Holiday»-Angebot allerdings nicht auf viel Gegenliebe.

Im Jahr 2017 nahmen nur 43 Luxemburger das Angebot für Neuseeland und elf für Australien wahr. Die 23-jährige Chiara aber hat ihre Chance ergriffen und sich auf das Abenteuer eingelassen. Am 18. April erhielt sie ein «One-Way-Ticket» nach Australien. Dort hofft sie ihre Englischkenntnisse verbessern zu können und um eine bedeutende Lebenserfahrung reicher zu werden.

«Fast unmöglich, arbeitslos zu bleiben»

«Hier in Australien habe ich die Möglichkeit, ungewöhnliche Berufe auszuüben, die es in Luxemburg nicht gibt», erklärt die Reiselustige aus Schifflingen. Ihre Wahl ist vor allem wegen der «außergewöhnlichen Lebensqualität und des immensen Jobangebots» auf Australien gefallen. «Wenn man ohne Job nach Australien kommt, dabei aber ein Minimum der englischen Sprache beherrscht, ist es fast unmöglich, länger als drei Wochen arbeitslos zu bleiben», sagt sie staunend.

Chiara hat in Australien feste Ziele: Sie möchte zwei bis drei Monate in Sydney arbeiten und sich mit dem verdienten Geld einen Transporter leisten. Mit diesem möchte sie dann das Land näher erkunden. Das Arbeiten bleibt dabei aber wichtiger Bestandteil ihrer Reise: «Auch unterwegs möchte ich arbeiten. Vielleicht auf Bauernhöfen oder für ehrenamtliche Vereine».

(jd/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.