Parlamentarische Antwort

25. November 2021 18:02; Akt: 25.11.2021 18:02 Print

3438 Corona-​​Fälle in der Schule seit dem Rentrée

LUXEMBURG – Trotz einer hohen Anzahl von Infektionen bei Kindern will Minister Claude Meisch keine Alarmglocken läuten.

storybild

Minister Claude Meisch, hier mit Xavier Bettel beim Rentrée, äußerte sich zur Gesundheitssituation in den Schulen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sechs Klassen in Sanem aufgrund von 14 positiven Fällen in Quarantäne, eine Klasse in Rambruch nach sechs positiven Fällen in Quarantäne, eine weitere in Düdelingen nach der Infektion von sechs Schülern - die Fälle von Mini-Clustern in Schulen haben sich in Luxemburg vervielfacht. Auf Anfrage der CSV erklärte Bildungsminister Claude Meisch (DP) am Donnerstag in seiner parlamentarischen Antwort, dass seit Beginn des Schuljahres 3438 Corona-Fälle in den Schulen festgestellt wurden: 2234 in der Grundschule und 1204 in der Sekundarschule. Dieser Unterschied erklärt sich dadurch, dass «70 Prozent der Oberschüler geimpft sind». Der Minister versichert, dass die Behörden eine solche Situation erwartet hätten. Kinder unter 12 Jahren kommen für eine Impfung nicht in Frage. Außerdem ist die Einhaltung der Barrieregesten für Kinder viel komplizierter.

Vor diesem Hintergrund ist es keine Überraschung, dass die Altersgruppe der 0- bis 14-Jährigen mit 547 Fällen pro 100.000 Einwohner in der vergangenen Woche die höchste Inzidenzrate des Landes verzeichnet.

Für das Bildungsministerium ist dies jedoch kein Grund, die Alarmglocke zu läuten. Trotz der hohen Ansteckungszahlen funktioniere das bestehende Dispositiv mit der Quarantäne der besonders betroffenen Klassen, sagt Meisch, der darauf hinweist, dass das Risiko von Komplikationen für die Jüngsten sehr gering sei. «Krankenhauseinweisungen von Kindern und Jugendlichen aufgrund von Covid-19 sind extrem selten. Seit Beginn der Pandemie in Luxemburg ist kein Minderjähriger an der Krankheit gestorben», beruhigt er.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KMuller am 25.11.2021 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig, aber die Kinder tragen das Virus mit in die Familien und unterstützen somit die Verbreitung des Virus.

    einklappen einklappen
  • @L'essentiel am 26.11.2021 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    "der Rentrée", oder wie jeder normale Mensch schreiben würde: "der Schulanfang"

Die neusten Leser-Kommentare

  • @L'essentiel am 26.11.2021 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    "der Rentrée", oder wie jeder normale Mensch schreiben würde: "der Schulanfang"

  • KMuller am 25.11.2021 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig, aber die Kinder tragen das Virus mit in die Familien und unterstützen somit die Verbreitung des Virus.

    • jang am 26.11.2021 00:25 Report Diesen Beitrag melden

      Ganz genau, aber sag das mal einem Minister der von der Weide kommt!

    einklappen einklappen