Coronavirus in Luxemburg

09. April 2020 21:34; Akt: 09.04.2020 21:49 Print

388 Patienten werden zu Hause überwacht

LUXEMBURG – Mit dem Coronavirus infizierte Menschen, die sich zu Hause erholen, werden mit einer speziellen Software in ihrem häuslichen Umfeld begleitet.

storybild

Das Instrument ist sowohl für Patienten gedacht, die zu Hause isoliert sind, als auch für Patienten, die aus dem Krankenhaus entlassen werden. (Bild: AFP/Stocksnap)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zusätzlich zu den Krankenhauspatienten werden auch mit dem Coronavirus infizierte Personen überwacht, die sich zu Hause erholen. Das geschieht jedoch aus der Ferne. Mit Hilfe des Patientenfernüberwachungs-Tools, Maela, das seit dem 30. März in ganz Luxemburg im Einsatz ist. Das teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstagabend in einer Pressemitteilung mit.

Es wird in allen Krankenhäusern, im Rehazentrum Colpach und auf einer zentralen Plattform des Gesundheitsamt eingesetzt und richtet sich sowohl an Patienten, die zu Hause isoliert sind, als auch an diejenigen, die gerade aus dem Krankenhaus entlassen wurden. Bis zu diesem Donnerstag wurden 388 Patienten durch dieses Programm begleitet.

Begrenzung der Ausbreitung des Virus

Diese Nachsorge durch ein Team des Gesundheitsamtes ziele darauf ab, einen möglichen Hilfsbedarf oder eine Verschlechterung der Situation des Patienten frühzeitig zu erkennen, erklärt das Ministerium. «Auf diese Weise ist es möglich, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und die Überlastung der Strukturen des Gesundheitswesens zu verringern und gleichzeitig den Patienten eine Betreuung durch qualifiziertes Fachpersonal in völliger Sicherheit zu bieten», heißt es in der Erklärung weiter.

Sobald der Patient freiwillig in dieses nationale Telemonitoring-System aufgenommen wird, muss der Patient zwei Wochen lang täglich einen kurzen medizinischen Fragebogen ausfüllen. Die Aufnahme erfolgt durch das entlassende Krankenhaus oder durch des Gesundheitsamt, wenn ein Test positiv ist.

(ol/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pit Meier am 10.04.2020 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen bei Maela! Frage 1: Wie viele Viren haben Sie heute in Ihrem Sputum gezählt? Antwort: __ ....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pit Meier am 10.04.2020 07:02 Report Diesen Beitrag melden

    Willkommen bei Maela! Frage 1: Wie viele Viren haben Sie heute in Ihrem Sputum gezählt? Antwort: __ ....