Asyl in Luxemburg

26. Oktober 2016 10:00; Akt: 26.10.2016 10:51 Print

39 minderjährige Flüchtlinge spurlos verschwunden

LUXEMBURG - 83 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge haben seit dem 1. Januar im Großherzogtum Asyl beantragt. Davon sind 39 bereits verschwunden.

storybild

Luxemburg bleibe ein «Transitland, um in andere Mitgliedsländer zu gelanden», erklärt Außenminister Jean Asselborn.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit dem 1. Januar 2016 haben in Luxemburg 83 unbegleitete Minderjährige einen Antrag auf Asyl gestellt, teilt das Außenministerium mit. 39 Anträge wurden angenommen und die Registrierungsprozedur aufgenommen. Scheinbar sind aber auch genauso viele Antragsteller wieder verschwunden. «37 von Ihnen sind direkt nach ihrem Asylantrag verschwunden und zwei nach der Annahme,» so Außenminister Jean Asselborn.

Das sei dadurch zu erklären, dass Luxemburg ein «ein Durchgangsland ist, um in andere Länder zu gelangen», erklärt Asselborn. Er verweist auch auf das Recht der minderjährigen Flüchtlinge, «das Land regelmäßig zu wechseln, ohne dabei gehindert zu werden. Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Information weitergegeben wird». Laut dem Außenminister wird diese Regelung teilweise ausgenutzt. Manche gäben sich als unbegleitete Minderjährige aus, auch «wenn das nicht unbedingt der Fall ist».

103 Anträge im Jahr 2015

Außerdem falle auf, «dass von 15 Antragstellern aus dem Maghreb seit Anfang 2016, 13 verschwunden seien», so Asselborn weiter. Allerdings sei «eine große Mehrheit» der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge, die im Oktober 2016 in Luxemburg ankamen, marokkanischer Herkunft.

Unbegleitete Minderjährige profitierten von «zahlreichen speziellen Verfahrensgarantien», wenn sie hier in Luxemburg ankommen. Sie werden im Erstaufnahmezentrum LuxExpo empfangen, ehe sie in die Aufnahmeeinrichtung Lilly Unden weitergeleitet werden. Dort kümmert sich das Rote Kreuz und die OLAI um die Flüchtlinge. Der Antrag auf Asyl soll danach klären, ob sie in einem Foyer d'acceuil einen Platz bekommen.

Während vom 1. Januar 2016 bis zum 30. September 39 Anträge von unbegleiteten Minderjährigen angenommen wurden, waren es für das Jahr 2015 insgesamt 103 und 2014 nur 31.

(NC/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • witwe bolte am 27.10.2016 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder bei dem Wetter und den Staus hier

  • max an moritz am 26.10.2016 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei Foto as krass, net dat een denkt dat wier hei am Land esou.

Die neusten Leser-Kommentare

  • witwe bolte am 27.10.2016 21:26 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Wunder bei dem Wetter und den Staus hier

  • max an moritz am 26.10.2016 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dei Foto as krass, net dat een denkt dat wier hei am Land esou.