Luxemburg

11. August 2020 09:03; Akt: 11.08.2020 14:18 Print

4,6 Millionen Euro Strafe für die BIL

LUXEMBURG – Die luxemburgische Bank wurde wegen Schwächen im System, die Geldwäsche und sogar Terrorismusfinanzierung begünstigen, sanktioniert.

storybild

Die BIL muss 4,6 Millionen Euro Strafe zahlen. (Bild: Editpress/François Aussems)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nun ist es offiziell: Die «Commission de surveillance du secteur financier» (CSSF) hat die «Banque Internationale à Luxembourg» (BIL) wegen Schwächen im System bestraft, durch die Geldwäsche und sogar Terrorismusfinanzierung hätten passieren können. Die BIL selbst gab dies am Montag in einer Pressemitteilung bekannt.

4,6 Millionen Euro muss die Bank nun als Strafe zahlen. Die Kontrollen der Finanzmarktpolizei fanden in den Jahren 2017 und 2018 statt. Die BIL stellt allerdings klar, dass selbst wenn Schwachstellen festgestellt wurden, hätte man ihnen keine Geldwäsche- oder Terrorismusfinanzierungsaktivitäten nachweisen können. Bei den Kontrollen nahm die CSSF «eine Stichprobe von Kunden aus den Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, bei denen das inhärente Risiko allgemein als hoch eingestuft wird».

Die BIL versichert, gleich nach den Inspektionen reagiert zu haben. Es seien unverzüglich geeignete Maßnahmen ergriffen worden, um die festgestellten Schwächen zu beheben. Außerdem sei ein neuer, strengerer Rahmen für die Risikotoleranz im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung definiert worden. «Es wurden neue Spezialisten eingestellt, zusätzliche Schulungen organisiert und das Bewusstsein der Mitarbeiter wurde geschärft», heißt es weiter in der Mitteilung.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ady am 11.08.2020 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BIL, mir schaffen op d‘Moos !!! ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ady am 11.08.2020 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    BIL, mir schaffen op d‘Moos !!! ????