Jobmesse in Luxemburg

29. September 2017 17:29; Akt: 29.09.2017 17:37 Print

4000 Menschen stehen Schlange für den Traumjob

LUXEMBURG – Am Freitag fand am Kirchberg die vierte Auflage der Jobmesse Unicareers.lu statt. Für junge Menschen bot sich die Chance, ihre möglichen neuen Arbeitgeber auszuhorchen.

storybild

Alexandre, Indiana und Yanis wollen eine Karriere als Wirtschaftsprüfer starten. Am Freitag besuchten sie die Jobmesse Unicareers.lu, um sich über mögliche freie Stellen zu informieren. (Bild: L'essentiel/Mathieu Vacon)

En français

Schon bevor die Türen um 10 Uhr öffneten, herrschte auf der Place de l'Europe am Kirchberg reger Betrieb. Etwa 4000 Studenten wurden zur vierten Auflage der Jobmesse Unicareers.lu, einer offiziellen Veranstaltung der Universität Luxemburg in Zusammenarbeit mit Mooviejob, im Kongresszentrum erwartet. In der Schlange standen Studenten aus der gesamten Großregion – darunter frische Uni-Absolventen, Noch-Studenten sowie Jugendliche mit wenig Berufserfahrung.

Hinter den Türen waren 133 Unternehmer versammelt, die mit Praktikums- oder Arbeitsstellen aufwarteten. Anna (26) und Morad (23) haben ihren Master-Abschluss der IAE Metz schon in der Tasche. Jetzt suchen Sie nach einem Arbeitgeber. «Ich habe eine Leidenschaft für neue Technologien und digitales Marketing. Deshalb suche ich nach Unternehmen, die mir eine Arbeitsstelle in diesen Bereichen anbieten könnten», erklärt die gebürtige Moldawierin. «Im Gegensatz zu Frankreich ist Luxemburg ein multikulturelles und mehrsprachiges Land. Außerdem ist dort das Gehalt höher.» Das Paar verließ die Halle mit zahlreichen Visitenkarten und großer Hoffnung auf Vorstellungsgesprächen.

Hohe Anforderungen bei Sprachkenntnissen

Beim Stand der Eisenbahngesellschaft CFL liest man Stellenanzeigen für Lokführer, Sozialassistenten, Ingenieure und Juristen. «Wir legen sehr viel Wert auf Sprachkenntnisse. Bei 80 Prozent unserer Jobs ist es notwendig, alle drei Amtssprachen zu beherrschen, das macht es für uns nicht leicht», sagt CFL-Personaler Paulino Moureo. Doch bei der Jobmesse seien einige interessante Kandidaten vorbei gekommen.

Viel los ist bei den Ständen der Banken, Versicherungen und Beratungsunternehmen. Alexandre, Indiana und Yanis, alle drei ausgebildete Controller, versuchen ihr Glück. «Wir würden gerne im Audit-Bereich bei den ‹Big Four› arbeiten. Aber es ist nicht so leicht, denn unser Praktikum beginnt im April, obwohl die meisten Firmen im Januar ein Audit durchführen lassen», sagt Alexandre.

700 Personen fanden im Vorjahr neuen Job

Beim IT-Unternehmen Arhs arbeiten mittlerweile an die 1000 Menschen. Besonders gefragt sind Java-Developer und Experten für Business Intelligence. «Es gibt keine Grenzen bei der Einstellung, aber wir stellen hohe technische Anforderungen an Bewerber, die von guten Schulen kommen oder schon Erfahrung haben», sagt Hari Tsitsigos, Senior IT Recruiter bei Arhs.

Nach einem Telefongespräch findet ein weiteres Treffen mit dem Personalentscheidern und ein Test statt. Danach kann der Kandidat ein Praktikum absolvieren oder direkt in den Betrieb einsteigen. Vergangenes Jahr wurden 700 Neueinstellungen infolge der Jobmesse registriert.

(Mathieu Vacon/jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.