Virtuelle Schlacht

04. November 2018 15:13; Akt: 04.11.2018 15:38 Print

460 Spieler gehen in Luxemburg auf Mission

LUXEMBURG – Erstmals fand am Samstag in Luxemburg ein «Ingress Mission Day» statt, bei dem 460 Online-Spieler durch die Stadt zogen und um Portale kämpften.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Spiel «Pokémon Go» dürfte, seitdem es im Sommer 2016 für einen regelrechten Hype sorgte, vielen bekannt sein. Einige Jahre zuvor hatte Niantic, die Spieleabteilung von Google, schon das Augmented-Reality-Spiel (zu deutsch: erweiterte Realität) «Ingress» auf dem Markt gebracht, bei dem die Spieler, ebenfalls mit dem Handy bewaffnet, durch die «echte» Welt ziehen müssen.

Dies war am Samstag zwischen 10 und 18 Uhr auch in Luxemburg der Fall, als 460 Spieler aus aller Welt – darunter auch Gamer von den Philippinen und den USA – zum «Mission Day Luxembourg» durch die Straßen der Hauptstadt zogen. Im Spiel gibt es zwei Fraktionen: die Erleuchteten und der Widerstand. Sie kämpften in Luxemburg in einer freundschaftlichen Atmosphäre um virtuelle Portale, um anschließend eine besondere Trophäe freizuschalten, die nur Spieler erhielten, die auch tätsächlich zu dieser Zeit das Spiel in Luxemburg spielten.

Eine Premiere in Luxemburg

«Wir haben einen solchen Erfolg überhaupt nicht erwartet», gibt Patrick Perez, Mitglied der Organisationsteams, zu und ergänzt: «Wir hatten gehofft, 300 Spieler begrüßen zu dürfen. Das gute Wetter hat uns sicherlich gut getan. Unser Team hat fünf Monate lang auf diesen Tag hingearbeitet. Wir sind sehr glücklich und hoffen, dass es bei der nächsten Veranstaltung in Luxemburg über 1000 Spieler sein werden.»

Die Spieler, die am «Mission Day» teilnahmen, waren begeistert, weil sie die Stadt aus allen möglichen Blickwinkeln kennenlernten. «Ich bin extra für diesen Anlass aus Paris gekommen. Für mich ist es der erste Besuch in Luxemburg. Wir hatten einen tollen Tag und konnten uns mit vielen Spielern austauschen», sagte einer der Spieler. Mittlerweile spielen weitweit rund vier Millionen Menschen «Ingress». Fortgeschrittene Spieler dürfen sich über ein Update der App freuen, das noch im November kommen soll.

(Frédéric Lambert/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.