Vël'Ok

15. Januar 2020 12:21; Akt: 15.01.2020 12:21 Print

462 neue E-​​Bikes elektrifizieren den Süden

ESCH/BELVAL – In den neun Gemeinden der CIGL-ESCH ist ab sofort eine ganze Flotte elektrischer Fahrräder unterwegs.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neun Gemeinden, die die CIGL-ESCH bilden (Bettembourg, Differdingen, Düdelingen, Esch, Sanem, Schifflingen, Rümelingen, Kayl-Tétange und Monnerich), haben eine neue Flotte von 462 Elektrofahrrädern angeschafft, die 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen. Die neuen elektrischen Vël'Ok-Fahrräder wurden am Mittwochmorgen in Esch-Belval vorgestellt.

Das äußere Erscheinungsbild hat sich nur geringfügig geändert. Es gibt keinen schweren Gepäckträger mehr am Heck des Fahrrads, sondern nur noch einen kleinen, vorne montierten Korb. Der Gepäckträger wurde desöfteren unter jungen Leuten als nicht ganz ungefährliche Mitfahrgelegenheit benutzt. «Wir haben unser Angebot daher angepasst, um die Gefahr auf ein Minimum zu reduzieren», erklärt Francis Remakel, Präsident der CIGL Esch. Am auffälligsten für die Benutzer ist natürlich die elektrische Unterstützung, die es möglichst vielen Menschen ermöglichen soll, mit weniger Kraftaufwand in die Pedale zu treten. Dadurch sind die Räder auch leichter und wiegen nur noch 28 Kilogramm.

Steigerung von 41 Prozent

16 Jahre nach dem Start im Jahr 2004 hat das Projekt «Äre Vëlo, eise Vëlo» mit 6127 registrierten Nutzern zum 31. Dezember 2019 nun Reisegeschwindigkeit erreicht. Im vergangenen Jahr wurden 125.291 Nutzungen registriert, was einer Steigerung von 41 Prozent gegenüber 2018 entspricht.

«Aufgrund unserer Erfahrung wollten wir einen Schritt nach vorne machen», so Remakel. «Die Qualitätskriterien sind gestiegen und jedes der 462 neuen Fahrräder in unserer Flotte kostet rund 2000 Euro. Es handelt sich um eine beträchtliche Investition, die von den neun Gemeinden, die die Fahrräder kaufen, gedeckt wird, bevor sie der CIGL-Esch zur Verfügung gestellt werden, die schließlich die Leitung des Projekts übernimmt». Der Vël'Ok-Service funktioniert mit der mKaart Karte und wird kostenlos angeboten. «Das ist ein echter Service, den wir den Bürgern der neun Städte zur Verfügung stellen», freut sich Francis Remakel noch immer.

(Fréderic Lambert /L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pit am 15.01.2020 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fuehrt dach nemmen all um trottoir an ferdeg. Emmer dei blöd diskussioun mat veloweer. Fuehr um trottoir oder guer net. Hennert dach nemmen

  • jimbo am 15.01.2020 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Pit dat ass leider verbueden laut Gesetz, dofir fueren ech op der Strooss... Fannen et just dämlech vun der Gemeng dass esou Sachen net an ugreff geholl ginn... Nujee, ass jo net mei vir lang wou ech an deier Vemeng waert wunnen

  • Phil am 16.01.2020 01:48 Report Diesen Beitrag melden

    Doo gesäit een wat mat onsen Steiersouen gemat get!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 16.01.2020 01:48 Report Diesen Beitrag melden

    Doo gesäit een wat mat onsen Steiersouen gemat get!

  • jimbo am 15.01.2020 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Pit dat ass leider verbueden laut Gesetz, dofir fueren ech op der Strooss... Fannen et just dämlech vun der Gemeng dass esou Sachen net an ugreff geholl ginn... Nujee, ass jo net mei vir lang wou ech an deier Vemeng waert wunnen

  • Beobachter am 15.01.2020 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist nur eine Frage der Zeit, wann dieser Spuk zuende geht!

  • Machmat am 15.01.2020 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    World Naked Bike Ride 2020 in Esch

  • Pit am 15.01.2020 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fuehrt dach nemmen all um trottoir an ferdeg. Emmer dei blöd diskussioun mat veloweer. Fuehr um trottoir oder guer net. Hennert dach nemmen