OGBL

28. August 2020 07:00; Akt: 28.08.2020 07:16 Print

55 Homeoffice-​​Tage für Grenzgänger gefordert

LUXEMBURG – Die Gewerkschaft OBGL fordert, dass Grenzgänger ein Viertel ihrer Arbeitszeit aus dem Homeoffice arbeiten können.

storybild

Die Quote der Telearbeitstage soll an die auf europäischer Ebene festgelegte Grenze von 25 Prozent angeglichen werden, also 55 Tage pro Jahr.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen haben die Telearbeit in Luxemburg unverzichtbar gemacht. Durch entsprechende Abkommen mit den Nachbarländern müssen Grenzgänger keine Auswirkungen auf ihre Steuer- und Sozialversicherungszugehörigkeit befürchten. Der OGBL fordert nun, dass die Quote der Telearbeitstage auch nach der Gesundheitskrise (19 Tage für die Deutschen, 24 für die Belgier und 29 für die Franzosen) an die von der auf europäischer Ebene festgelegte Grenze von 25 Prozent angeglichen wird, also 55 Tage pro Jahr.

«Dieses Thema wird derzeit im Wirtschafts- und Sozialrat diskutiert», erklärt Jean-Paul Olinger, Direktor der Union luxemburgischer Unternehmen und fügt hinzu: «Weitere Punkte, die berücksichtigt werden müssen, sind der tatsächliche Bedarf an Telearbeit nach der Pandemie, die Auswirkungen auf die öffentlichen Finanzen und die Lust unserer Nachbarländer auf Veränderungen diesbezüglich.»

Einigung mit den Nachbarländern notwendig

Die politischen Parteien sind sich zumindest einig darüber, dass die Telearbeit sinnvoll und nützlich war und dass sie weiterentwickelt werden sollte. «55 Tage würden es ermöglichen, an einem Tag in der Woche im Homeoffice zu arbeiten und über einen Handlungsspielraum zu verfügen, um die verschiedenen Eventualitäten auszugleichen», sagt Charles Margue (Déi Gréng). Für Gilles Baum (DP) wäre «ein Tag pro Woche schon gut», allerdings müsste zunächst ein rechtlicher Rahmen für die Telearbeit geschaffen werden.

Auf der Oppositionsseite ist Martine Hansen (CSV) «mit dem vom OGBL vertretenen Grundsatz einverstanden». Auch Sven Clément (Piraten) unterstützte die Forderung: «Wir fordern Steuerrückvergütungs-Vereinbarungen und eine Erleichterung der Prozesse für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.»

Das Finanzministerium dämpfte indes die hohen Erwartungen: «Die Angleichung der Steuergrenze an die Sozialversicherungsgrenze ist nicht so einfach». Hierfür sei es notwendig, «sich mit den Nachbarländern auf eine steuerliche Definition von Telearbeit zu einigen»

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 28.08.2020 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewerkschaften sollten mal Ihren Mitgliedern ein Corona Bonus auszahlen von den Beiträgen wo Sie einnehmen anstatt alles selbst zu verwenden .

  • Chaotikus am 28.08.2020 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hat schon jemand den Gewerkschaften erklärt dass sie dies Forderungen an die angrenzenden Länder richten müssen?

  • Dr. von Doppelpen am 28.08.2020 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn ist das arbeiten zuhause für Grenzgänger als Arbeit im Ausland gilt... wer spinnt solche Ideen zurecht?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dr. von Doppelpen am 28.08.2020 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn ist das arbeiten zuhause für Grenzgänger als Arbeit im Ausland gilt... wer spinnt solche Ideen zurecht?

    • Schwachsinn? Erst denken dann schreiben! am 28.08.2020 18:29 Report Diesen Beitrag melden

      Ich arbeite für einen Luxemburgischen Betrieb an einem Computer, der in Luxemburg steht. Nur sitze ich dabei nicht auf dem Stuhl direkt vor dem PC sondern woanders. Wo ist der Unterschied?

    einklappen einklappen
  • Bibou am 28.08.2020 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    • Schwachsinn? am 28.08.2020 13:02 Report Diesen Beitrag melden

      Firwat?

    einklappen einklappen
  • Chaotikus am 28.08.2020 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Hat schon jemand den Gewerkschaften erklärt dass sie dies Forderungen an die angrenzenden Länder richten müssen?

  • Nico am 28.08.2020 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gewerkschaften sollten mal Ihren Mitgliedern ein Corona Bonus auszahlen von den Beiträgen wo Sie einnehmen anstatt alles selbst zu verwenden .