Übertragungsstandard

29. Juli 2020 11:41; Akt: 29.07.2020 11:49 Print

5G-​​Gegner kritisieren Bettel in offenem Brief

LUXEMBURG – Die Zuteilung der 5G-Frequenzen in der vergangenen Woche noch vor der Chamber-Debatte zur Petition hat das Bürgerkollektiv «Stop 5G Luxemburg» erzürnt.

storybild

Das Bürgerkollektiv «Stop 5G Luxemburg» wartet nach erfolgreicher Petition auf eine Debatte zum Thema in der Chamber.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bürgerkollektiv «Stop 5G Luxemburg» hat die Zuteilung der 5G-Frequenzen im Hinblick auf die bevorstehende Einführung des umstrittenen Übertragungsstandards kritisiert und ihren Zorn in einem offenen Brief an Premierminister Xavier Bettel (DP) zum Ausdruck gebracht. «Die Frequenzen wurden mitten in der Ferienzeit zugeteilt. Und das, obwohl die Unterschriftensammlung für unsere Petition zur Verhinderung von 5G in Luxemburg noch nicht abgeschlossen ist und wir immer noch auf ein Datum für die Debatte in der Chamber warten, auf die wir angesichts des Erfolgs unserer Petition Anspruch haben», heißt es in dem Brief.

Das Bürgerkollektiv kritisiert die Inkonsequenz zwischen Bettels Bemerkungen zur Demokratie und dem Voranpreschen beim Thema 5G. «Wir sind entsetzt zu sehen, dass unsere Rechte als Bürger und Menschen durch dieses Verfahren, das auf die geradezu autoritäre Durchsetzung dieser gefährlichen Technologie abzielt, einfach verletzt werden», protestiert die Gruppe und erklärt, sie sei von vielen besorgten Mitbürgern kontaktiert worden.

« Eine Gesundheitskrise beispielloser Schwere »

«Stop 5G Luxemburg» ist der Ansicht, dass Xavier Bettel das mit der Einführung von 5G verbundene Risiko unterschätzt und dass es gegen den von der Verfassung garantierten Umweltschutz verstößt. Für das Bürgerkollektiv ist dies schwerwiegend und «könnte einen Straftatbestand der Gefährdung anderer darstellen». Dem offenen Brief zufolge könne keine unabhängige, langfristige Studie die Unschädlichkeit von 5G beweisen. «Wir sind entsetzt darüber, wie kurzsichtig die Regierung ist, den Einsatz einer so gefährlichen Technologie zu genehmigen, wenn es keine Messinstrumente gibt, die den Grad der Exposition der Bevölkerung abschätzen können. Damit werden die Voraussetzungen für eine Gesundheitskrise von beispielloser Schwere geschaffen.»

Die zukünftigen Betreiber der Technologie hatten bereits auf die Vorwürfe reagiert. «Heute liegen wir zehnmal unter dem gesetzlich erlaubten Strahlungswert. Auch wir haben Kinder, wir werden das Gesetz respektieren», sagte Jeannot Grethen, Direktor von Orange Luxemburg, vor einigen Monaten im L'essentiel-Interview. Darüber hinaus erinnerte Cliff Konsbruck, Direktor der Post Luxemburg, daran, dass das 4G-Netz die ganze Zeit sendet. «5G wird nur dann senden, wenn es benutzt wird. Beide Frequenzbänder unterscheiden sich nicht von den für 4G verwendeten.»

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 29.07.2020 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    Gett et iwwerhabt irgendwelch Studien iwwer ewentuel Gesontheets Risiken oder get hei fun enger Aluhutfraktioun einfach mol nee gesot fier nee zesoen ouni irgendwelch fondeiert Beweiser?

    einklappen einklappen
  • knujhel am 29.07.2020 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    D'Regierung kéint de Leit vun där Organisatioun Aluminiumshitt spendéieren !

    einklappen einklappen
  • Tweety am 29.07.2020 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    Bla bla bla ,und nochmals blabla! OK,und damit ist alles gesagt was gesagt werden muß. Der Euro muss rollen ,und das bedeutet schnell und noch schneller,also wer nicht mithalten kann ist aus dem Rennen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ech@JGL am 05.08.2020 09:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das gemeine Volk braucht das 5G nicht Banken, Geheimdienste, und Grosskonzerne wie VW zb wohl eher, ergo nutzt es bloss einer Minorität, und kommen Sie mir jetzt nicht mit allgemeinwohl!

  • amd_schar am 03.08.2020 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vir waat sin Leit dann elo all esou geint den 5G as daat dann an desser Digitalerwelt net eppes ganz normales

  • JGL am 30.07.2020 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hoffe mal das die 5G Gegner schon wissen das es nur die "5.G eneration" des Mobilnetzes ist? Die Daten werden viel schneller übermittelt. 5G ist sogar weniger gefährlich wie die 3 oder 4Generation des Netzes! Beim "normalen" Telefon gab es ja auch die Modernisierung auf ISDN und Glasfaser!

  • loshein am 29.07.2020 16:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Jos Eine Petition ist bloss ein Anfrage um gehört zu werden, mehr nicht.

  • 5G am 29.07.2020 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer interessiert sich schon für diese Nörgler,die gegen jeden Fortschritt sind. 5G kommt und basta. Übrigens 5G ist in der Forschung schon Vergangenheit, da wird bereits am 6G Experimentiert.

    • Einstein am 30.07.2020 10:19 Report Diesen Beitrag melden

      Ach was... 6G ist so was von überholt! Wir arbeiten bereits an Quantenhandy... ;-)

    einklappen einklappen