Bürgerinitiative

16. April 2019 12:03; Akt: 16.04.2019 12:24 Print

60 Luxemburger Haushalte nehmen Flüchtlinge auf

LUXEMBURG – Seit zweieinhalb Jahren bringt das Projekt «Open Home» im Großherzogtum Flüchtlinge und Gastfamilien zusammen.

storybild

Marianne Donven von der Bürgerinitiative «Open Home». (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir hatten eine jungen Frau, eine alleinerziehende Mutter, die einen Flüchtling ihres Alters in ihrem Haus aufnahm. Sie sind beste Freunde geworden», sagt Marianne Donven vom Projekt Open Home. Solche Geschichten erlebt sie oft. Seit der Gründung der Bürgerinitiative im Oktober 2016 wurden 92 Flüchtlinge von rund 60 luxemburgischen Familien aufgenommen. Mehr als 300 Flüchtlinge stehen noch auf der Warteliste.

«Einige Familien nehmen seit Jahren Flüchtlinge auf, auch für kurze Zeit oder in Notfällen. Manche beherbergen eine einzelne Person, andere eine ganze Familie», so Donven. Dabei kam es auch zu einigen Missverständnissen. «Drei junge Flüchtlinge, erzählten mir, dass sie das Gefühl hatten, dass ihre Gastfamilie sie nicht mochte, weil sie selten mit ihnen gesprochen hätten. Allerdings ging die Familie davon aus, dass sie zunächst eine Weile allein gelassen werden wollten», erzählt Donven. Sie rät daher Familien und Flüchtlingen, sich die Zeit zu nehmen, die Erwartungen des anderen zu besprechen.

Donven setzt sich auch für die finanzielle Unterstützung von Gastfamilien ein. Sie wünscht sich, dass Minderjährige mit Familien in Kontakt gebracht werden, die speziell für die Aufnahme von Minderjährigen ausgebildet wurden.

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Victor-Bravo am 16.04.2019 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dat si Privat-Initiativen, do soll de Staat sech eraushalen! Déi Leit sollen och haftbar sinn wann eppes geschitt...

  • sputnik am 18.04.2019 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ginn dei leit vum Staat subventioneiert dei Flüchtlingen ophuelen, oder machen dei daat aus Solidarität ????? Wann jo, an welcher heischt besteet den zouschoss vum Staat un des Famillen dei Flüchtlinge ophuelen? Ginn des Famillen kontrolleiert, Op des Flüchtlingen korrekt behandelt ginn an dementsprechend wunnen, respektiv sech och hei integreiren?? Froen op froen.

  • Nico am 16.04.2019 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    ech och

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 18.04.2019 10:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ginn dei leit vum Staat subventioneiert dei Flüchtlingen ophuelen, oder machen dei daat aus Solidarität ????? Wann jo, an welcher heischt besteet den zouschoss vum Staat un des Famillen dei Flüchtlinge ophuelen? Ginn des Famillen kontrolleiert, Op des Flüchtlingen korrekt behandelt ginn an dementsprechend wunnen, respektiv sech och hei integreiren?? Froen op froen.

  • u.krebs am 18.04.2019 08:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja, es gibt eben doch Unverbesserliche und man sollte diese nicht auch noch in einem Kommentar erwähnen. Wie ist das eigentlich mit der Unterstützung durch den Staat? Bezahlt der irgend etwas? Wenn ja dann sollte man sich doch bitte mit Kritik egal von welcher Seite zurück halten. Ob Flüchtlinge oder die Familien. Den sie sind die Nutznießer.

  • Victor-Bravo am 16.04.2019 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Dat si Privat-Initiativen, do soll de Staat sech eraushalen! Déi Leit sollen och haftbar sinn wann eppes geschitt...

  • Nico am 16.04.2019 15:09 Report Diesen Beitrag melden

    ech och