Coronavirus in Luxemburg

22. September 2020 15:34; Akt: 22.09.2020 16:10 Print

93 Lehrer unterrichten trotz Quarantäne

LUXEMBURG – Wie das Gesundheitsministerium bestätigt, konnten 93 Lehrkräfte trotz Quarantäne weiterarbeiten. Ihnen wurde eine Ausnahme der geltenden Regeln gewährt.

storybild

Zwischen dem 15. und dem 21. September wurden 93 Ausnahmen bei der Quarantäneregelung gemacht. In allen Fällen waren Lehrer betroffen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Obwohl eine Lehrkraft unter Quarantäne gestellt wurde, durfte sie weiterhin die Schule besuchen, um zu unterrichten. Dieser Fall, in dem eine Ausnahmeregel herangezogen wurde, hat am vergangenen Wochenende für Kontroversen in den Sozialen Medien geführt. Nun äußerte sich auch Gesundheitsministerin Paulette Lenert zu der Sachlage. In einer parlamentarischen Stellungnahme erklärte die LSAP-Politikerin, dass zwischen dem 15. und dem 21. September 93 Lehrer und Lehrerinnen mit der Erlaubnis zur Arbeit zu gehen unter Quarantäne gestellt wurden.

«In anderen Berufen wurde diese Ausnahme bisher noch nicht genehmigt», teilte Lenert mit. Im Falle eines Personalmangels könne diese Regelung aber auch in Krankenhäusern oder Pflegeheimen Anwendung finden. «Das wäre unter sehr strengen Sicherheitsauflagen möglich», so die Ministerin weiter.

Lenert präzisierte, dass jeder Bürger, der unter Quarantäne gestellt wurde, eine solche Genehmigung bei der Gesundheitsdirektion beantragen kann. Jede Anfrage werde individuell geprüft und nach Dringlichkeit und Risikolage bewertet.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerd am 22.09.2020 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Egal waat,fängt un lächerlich an onglewlich ze gin.

  • ch m am 22.09.2020 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich nicht gut,entweder ganz Quarantäne oder gar nicht,andere müssen die Quarantäne zu Hause verbringen, wenn das so weiter geht dann weiß bald keiner mehr wo er dran ist,da muss man ordentliche Regeln schaffen damit jeder weiß wo er dran ist und fertig,nicht einmal so und dann wieder so,da schaut ja keiner mehr durch.

  • Marco am 22.09.2020 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Dann loosst et dach einfach ganz sin mat der Quarantäne! Wann een an der Clinique kann mat Risikopatienten kann schaffen ennert deenen Emstänn kann et och net sou schlemm sin wann een am normalen Liewen Kontakt mat aneren Menschen huet. Ech gin souguer souwait ze soen maacht Discoen etc... rem op. Ech kann mech och net errenneren dass déi 2017/2018 bai der Influenza Pandemie zougemaach gin wären.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mimi am 28.09.2020 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat e Kuddelmuddel, wessen se iewerhaapt nach wat se soen, mol hot, mol haar.

  • ech64 am 23.09.2020 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    An dann awer wonneren dass Covid-Zuelen an lucht gin An wann grenzen zou gemeet gin sech obreegen ,wann esou eppes am ausland bekannt gett wonnerrt et mech awer net wann Grnzen glaich zou gin .Merci Un dei wou daat zougeloos hun an mir dofir net mei an ausland goen dierfen

  • Moriarty am 23.09.2020 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Klingt nach "ein bisschen Schwanger" LOL

  • Gerd am 22.09.2020 17:48 Report Diesen Beitrag melden

    Egal waat,fängt un lächerlich an onglewlich ze gin.

  • ch m am 22.09.2020 17:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Finde ich nicht gut,entweder ganz Quarantäne oder gar nicht,andere müssen die Quarantäne zu Hause verbringen, wenn das so weiter geht dann weiß bald keiner mehr wo er dran ist,da muss man ordentliche Regeln schaffen damit jeder weiß wo er dran ist und fertig,nicht einmal so und dann wieder so,da schaut ja keiner mehr durch.