Ressourcen-Verbrauch

02. August 2017 07:59; Akt: 02.08.2017 09:18 Print

Ab jetzt lebt die Menschheit auf Kredit

LUXEMBURG – Ab dem heutigen 2. August hat die Menschheit die Ressourcen verbraucht, die für das ganze Jahr hätten reichen müssen – und Luxemburg scheint besonders gefräßig.

storybild

Luxemburg verbraucht mehr als sieben Planeten. (Bild: DR)

Zum Thema

Ab heute lebt die Menschheit auf Pump – jedenfalls, was die natürlichen Ressourcen angeht und wie viel davon pro Jahr eigentlich verbraucht werden sollte. Das erklärt jedenfalls das Global Footprint Network. Der Think-Tank sammelt im kalifornischen Oakland Unmengen an Daten, um den ökologischen Fußabdruck des Menschen zu definieren.

Dem Netzwerk nach überansprucht die Menschheit die «Jahresschöpfkraft» des Planeten immer schneller: 1985 fiel der «Erdüberlastungstag» («Earth overshoot day») auf den 5. November, 2016 war er am 20. August. Man bedenke, dass die Menschheit 1961 nur 75 Prozent der zur Verfügung stehenden Ressourcen überhaupt nutzte. Anfang der siebziger Jahre begann dann das Gleichgewicht zu kippen: Der Mensch verlangte dem Planet jährlich mehr Ressourcen ab, als auf natürliche Art und Weise gegeben waren.

Luxemburger verbrauchen 7,7 Planeten pro Jahr

Zum Jahresende 2017 wird die Menschheit im Durchschnitt die «Jahresleistung» von 1,7 Erden verbraucht haben. Doch es gibt bedeutende Unterschiede zwischen den Nationen, wie etwa Zahlen des Global Footprint Network von 2013 besagen. Würde, beispielsweise, die ganze Welt so leben wie die größten Verbraucher des Planeten, die Vereinigten Staaten und China, dann bräuchte man, im Fall der USA ganze fünf Erdbälle – im Fall Chinas aber «nur» etwa zwei.

Und Luxemburg? Dem Forschungsinstitut zufolge hinterlässt unser Land einen der größten ökologischen Fußabdrücke der Welt. Würde die gesamte Menschheit so leben wie die Luxemburger, wären im Jahr 2013 schon 7,7 Erden verbraucht worden. Die Franzosen schaffen dagegen nur drei, die Deutschen 3,2 und die Belgier vier.

Wobei diese Zahl relativiert werden darf – da sie etwa durch die Menge an Kraftstoffen beeinflusst wird, die zwar tatsächlich in Luxemburg verkauft werden, jedoch bei weitem nicht ausschließlich hier verbraucht werden.

Es ist außerdem zu beachten, dass Luxemburg, wenn man dem Global Footprint Network folgt, 2013 mehr als sieben Milliarden Hektar Ertragsfläche benötigt hätte. Das wären 13 Hektar pro Einwohner.

(Marion Chevrier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gru am 04.08.2017 03:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat as well mir Lëtzëbuerger den Hals ni voll genuch kréien !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gru am 04.08.2017 03:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Daat as well mir Lëtzëbuerger den Hals ni voll genuch kréien !!!