Leiche in Luxemburg

23. Januar 2017 08:13; Akt: 23.01.2017 09:17 Print

«Ana hatte Angst, weil ihr Ex-​​Freund sie belästigte»

LUXEMBURG – Nachdem bestätigt wurde, dass es sich bei der Leiche von Roussy um Ana Lopez handelt, werden Stimmen aus ihrem näheren Umfeld laut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt: Die Tote, die vergangenen Montag in einem verbrannten BMW in Roussy-le-Village gefunden wurde, ist Ana Lopes. Die am 19. Januar durchgeführte Autopsie und DNA-Analyse bestätigten diesen Verdacht. «Die Untersuchung wird in enger Zusammenarbeit mit den französischen Behörden fortgesetzt», so die luxemburgische Staatsanwaltschaft.

Laut dem portugiesischen Nachrichtensender TVI24 steht der Ex-Freund und Vater des gemeinsamen Sohnes im Fokus der Ermittlungen. Aus dem Umfeld der 25-jährigen Luxemburgerin werden nun Stimmen laut. «Für uns ist der Verdacht, dass ihr Ex-Freund etwas mit der Sache zu tun haben könnte, begründet», erklärte ein Verwandter der Frau, die seit dem 15. Januar vermisst wurde, gegenüber L'essentiel. Er möchte anonym bleiben: «Ich habe sie an diesem Sonntag in der Bar, in der sie arbeitete, besucht. Sie hatte mehreren Freunden erzählt, dass sie Angst hatte, weil ihr Ex-Freund sie seit Wochen belästigt und ihr gedroht hatte.» Zuletzt wurde Lopes in der Nacht von Sonntag auf Montag nahe der McDonald's-Filiale im Bahnhofsviertel von Luxemburg-Stadt gesehen.

Einige Zeugen versicherten außerdem, am betreffenden Abend das Auto ihres Ex-Freundes in der Nähe der Bar in Bonneweg gesehen zu haben. Außerdem soll laut dem portugiesischen Sender eine Tüte der Fast-Food-Kette mit Blutspuren in der Nähe des Hauses von Lopes gefunden worden sein. Dies nährt den Verdacht, dass die junge Frau in Luxemburg getötet wurde, bevor die Leiche nach Frankreich transportiert wurde.

(Gaël Padiou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.