Park im Ban de Gasperich

28. Februar 2018 10:56; Akt: 28.02.2018 11:10 Print

Arbeit für «Grüne Lunge» beginnt im Herbst

LUXEMBURG – Die Gestaltung des zukünftigen Parks im Ban de Gasperich wird schon Ende des Jahres beginnen. Das gab Bürgermeisterin Lydie Polfer am heutigen Mittwoch bekannt.

storybild

15,9 Millionen Euro stellt Luxemburg für die Errichtung und Gestaltung des neuen Parks zur Verfügung. (Bild: Olivier Loyens)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Die Bauarbeiten für den Park am Ban de Gasperich beginnen diesen Herbst», sagte Lydie Polfer (DP), Bürgermeisterin der Hauptstadt, am Mittwochmorgen. «Der Park wird sich über eine Fläche von 16 Hektar erstrecken», ergänzt sie.

15,9 Millionen Euro stellt Luxemburg für die Errichtung und Gestaltung des neuen Parks zur Verfügung. Dieser soll vor allem mit Spiel-und Entspannungsorten ausgestattet werden. Bis zum Jahr 2020 sollen dort Spielplätze, Erholungsbereiche mit Picknickplätzen und weitläufigen Rasenflächen sowie ein Teich entstehen. Zudem ist der Bau eines Restaurants und eines Pavillons geplant.

«Luxemburg-Stadt ist eine grüne Stadt», sagt Polfer, denn «die Hälfte des Territoriums ist von Wäldern oder Parks mit Grünflächen besetzt».

(Olivier Loyens/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick W. am 28.02.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Rhétorique politicienne : MIR HUNN ET FÄRDEG BRUECHT ( heecht "dei aner hunn et gemach" ! ) 50 % Gréngfläch waren do, schonns virun der "Néier Regierung" an och virun der "Aler Regierung" :-)

  • Natur am 28.02.2018 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist ja ein Aprilwitz. Luxemburgstadt ist die reinste Betonwüste. Sogar im kleinen Pescatore Park wurden Betonsplatten hingelegt rund um einen Springbrunnen. Vor dem Lycée Robert Schumann sieht man noch wo die Bäume abgesägt wurden und nie mehr ersetzt wurden. L'essentiel - wird mein Beitrag wieder nicht publiziert?

  • DeGeckMatDeLeitGemach am 28.02.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Also eng Gréngsträif laanscht eng Autobunn mat Office Silo'en dran ass hei schonn e Park ??

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lux am 28.02.2018 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Virun der Regirun waren et 56% so als info

  • Patrick W. am 28.02.2018 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Rhétorique politicienne : MIR HUNN ET FÄRDEG BRUECHT ( heecht "dei aner hunn et gemach" ! ) 50 % Gréngfläch waren do, schonns virun der "Néier Regierung" an och virun der "Aler Regierung" :-)

  • DeGeckMatDeLeitGemach am 28.02.2018 13:40 Report Diesen Beitrag melden

    Also eng Gréngsträif laanscht eng Autobunn mat Office Silo'en dran ass hei schonn e Park ??

  • Natur am 28.02.2018 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist ja ein Aprilwitz. Luxemburgstadt ist die reinste Betonwüste. Sogar im kleinen Pescatore Park wurden Betonsplatten hingelegt rund um einen Springbrunnen. Vor dem Lycée Robert Schumann sieht man noch wo die Bäume abgesägt wurden und nie mehr ersetzt wurden. L'essentiel - wird mein Beitrag wieder nicht publiziert?