Ausgrabungen in Luxemburg

11. November 2016 18:23; Akt: 11.11.2016 18:27 Print

Archäologen stoßen im Norden auf alte Nekropole

PARC HOSINGEN – Archäologische Ausgrabungen haben in Parc Hosingen aufregende Funde ans Tageslicht gefördert: Eine Grabanlage mit Funden aus dem ersten Jahrhundert.

storybild

Die archäologischen Ausgrabungen in Parc Hosingen endeten am 10. Oktober und brachten eine Nekropole zum Vorschein. (Bild: AFP/Kenzo Tribouillard)

Zum Thema

Sensationsfund im Norden Luxemburgs: Archäologen haben in Parc Hosingen die Überreste einer antiken Totenstadt gefunden. «Es ist eine galloromanischen Nekropole, wahrscheinlich aus dem ersten oder zweiten Jahrhundert nach Christus», berichtet der Guy Arendt (DP), Staatssekretär für Kultur in einer parlamentarischen Antwort am Freitag. «Nach der Entdeckung eines ersten Grabes aus der galloromanischen Zeit im ersten Jahrhundert vor Christus wurden 16 weitere Strukturen entdeckt.»

Die Gräber enthielten die Überreste von eingeäscherten Toten – und diverse Grabbeigaben, wie Krüge, Töpfe und Teller. Neben den Keramikfunden wurden auch Objekte aus Metal und Holz gefunden. Die Artefakte werden nun dokumentiert und dann in die Labore des nationalen Archäologiezentrums CNRA überführt, wo sie genauer untersucht werden.

Die Nekropole wurden bei einer präventiven archäologischen Ausgrabung im September und Oktober auf dem Gelände der «Bauere Kooperativ» (BAKO) entdeckt. Die Landwirtschaftskooperative wollte dort eigentlich ihr Hauptquartier vergrößern. Dem stehen nun laut Arendt «keine archäologischen Hindernisse mehr Weg».

(fr/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.