Umwelt

01. August 2018 10:52; Akt: 01.08.2018 10:57 Print

Asiatische Buschmücke in Luxemburg entdeckt

STOLZEMBURG – Eine Population der Moskito-Art Aedes japonicus wurde auf einem Privatgrundstück im Ourtal im Nordosten des Landes gesichtet.

storybild

Die asiatische Buschmücke ist in Luxemburg aufgetaucht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gesundheitsministerium wurde am Montag über die Anwesenheit der asiatischen Buschmücke Aedes japonicus, die oft auch Japanischer Buschmoskito genannt wird, auf einem Privatgrundstück in Stolzembourg (Gemeinde Putscheid) an der Grenze zu Deutschland informiert. Dies ist das erste Mal, dass diese Mückenart im Großherzogtum entdeckt wird. Das Nationalmuseum für Naturkunde (MNHN) bestätigte dies nach der genetischen Analyse einiger Exemplare.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums handelt es sich um einen isolierten Bestand. «Die asiatische Buschmücke bewegt sich wenig und entfernt sich für gewöhnlich nicht mehr als ein paar Dutzend Meter von ihrem Geburtsort», sagte das Ministerium in einer Presseerklärung. Die deutschen Behörden wurden ebenfalls über den asiatischen Einwanderer informiert.

Geringes Gesundheitsrisiko

Die luxemburgischen Behörden werden nun – mit Unterstützung eines Schweizer Experten – die Situation vor Ort beurteilen, bevor ein Präventionsplan entwickelt wird. Auch das Personal wird entsprechend geschult, so das Ministerium.

Die Ausrottung des Eindringlings erfolgt durch die Beseitigung potenzieller Lebensräume, jedoch ohne den Einsatz von Insektiziden: «Larvenfallen sind am effektivsten, aber es können auch Fallen für ausgewachsenen Tiere verwendet werden, wie zum Beispiel Fallen für die Weibchen mit Wasser-/Blattinfusion oder CO₂-Fallen».

Die in Stolzemburg gefundene asiatische Buschmücke stellt grundsätzlich nur ein geringes Gesundheitsrisiko dar und ist im Allgemeinen kein Träger von Viren, die die Gesundheit von Mensch und Tier gefährden. Sie sticht vor allem tagsüber in Gärten oder Waldgebieten. Zur Vorbeugung ist es ratsam, lange und möglichst weite Kleidung zu tragen und bei Bedarf Insektenschutzmittel aufzutragen.

(pp/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.