Januar-Bilanz in Luxemburg

15. Februar 2018 11:41; Akt: 15.02.2018 11:43 Print

Aus diesem Land kamen die meisten Asylbewerber

LUXEMBURG - Im Januar gab es deutlich weniger Asylbewerber als im gleichen Monat der beiden Vorjahre. Auf Platz eins liegen dabei Georgier.

Nombre de personnes ayant demandé une protection internationale au Luxembourg.
Source: Ministère des Affaires étrangères

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Asylbewerber in Luxemburg ging im Januar deutlich zurück. Insgesamt stellten 175 Menschen einen Antrag. 2017 waren es noch 225, 2016 sogar 265. Das geht aus einer Statistik hervor, die das Ministerium für Äußere und Europäische Angelegenheiten am Donnerstag veröffentlicht hat.

Die meisten Schutzsuchenden stammten im ersten Monat des neuen Jahres aus Georgien (25). Danach folgten Syrer (21), Serben (19) und Algerier (16). Im Schnitt brauchen die heimischen Behörden 7,5 Monate, um eine Asylentscheidung zu treffen.

Daneben wurden im Januar 276 Entscheidungen getroffen. 84 Mal wurde der Antrag angenommen.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lars am 15.02.2018 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    In Serbien und Algerien ist kein Krieg,wir nehmen alle auf und bald haben wir denselben Zustand wie in diesen Ländern Außerdem wurde das Volk nicht gefragt ob es diese Asylanten will

    einklappen einklappen
  • John Doe am 15.02.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: "Im Schnitt brauchen die heimischen Behörden 7,5 Monate, um eine Asylentscheidung zu treffen." HALLO?! Das muss schneller gehen. Im Interesse von jedem.

  • Jos am 15.02.2018 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburg ist umgeben von Ländern, in denen man recht sicher leben kann. Also ausser per Flugzeug von weiter her oder wenn man hier bei Bekannten oder Verwandten untergebracht wird gibt es keinen Grund, mal so eben Asyl hier im Land zu beantragen. Oder täusche ich mich?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos am 15.02.2018 17:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Luxemburg ist umgeben von Ländern, in denen man recht sicher leben kann. Also ausser per Flugzeug von weiter her oder wenn man hier bei Bekannten oder Verwandten untergebracht wird gibt es keinen Grund, mal so eben Asyl hier im Land zu beantragen. Oder täusche ich mich?

  • John Doe am 15.02.2018 17:02 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat: "Im Schnitt brauchen die heimischen Behörden 7,5 Monate, um eine Asylentscheidung zu treffen." HALLO?! Das muss schneller gehen. Im Interesse von jedem.

  • Lars am 15.02.2018 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    In Serbien und Algerien ist kein Krieg,wir nehmen alle auf und bald haben wir denselben Zustand wie in diesen Ländern Außerdem wurde das Volk nicht gefragt ob es diese Asylanten will

    • Lars Hinregnen am 15.02.2018 16:15 Report Diesen Beitrag melden

      Wo steht denn, dass diesen Menschen Asyl gewährt wurde? Asyl beantragt ist ungleich Asyl bekommen.

    • Lars Stecken am 16.02.2018 14:42 Report Diesen Beitrag melden

      Bei solchen Leuten ist alle Mühe verloren. Was soll denn bitte heißen "denselben Zustand wie in diesen Ländern"?! Erstens ist das total überzogener und tendenziöser Blödsinn, und zweitens ist null Logik in der Aussage. Wenn es doch da gar nicht so schlimm ist, wieso ist es dann schlimm, wenn es HIER auch zu dem "Zustand" kommt...?! Ich bitte Sie...!

    einklappen einklappen