In Luxemburg

19. November 2017 14:55; Akt: 19.11.2017 20:56 Print

Autofahrer wegen Greenpeace-​​Aktion genervt

ESCH/ALZETTE – Die Umweltorganisation verwandelte den Kreisel Raemerich am Sonntag kurzerhand in eine Sonne. Die Folge: ein langer Stau.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ähnliche Aktionen gab es bereits in Paris, Brüssel und Barcelona: Nun haben die Umweltaktivisten von Greenpeace am Sonntag auch den Kreisel Raemerich gelb angestrichen und in eine Sonne verwandelt.

Eine friedliche, aber auch militante Aktion, wie Leiterin der Kampagne, Martina Holbach, erklärt: «Die Klimakonferenz COP 23 ist vorbei und es gibt zu wenig Fortschritt in Sachen Umwelt. Das Ziel von 27 Prozent erneuerbarer Energie in Europa bis 2030 ist unzureichend. Bis 2050 sollen es 45 Prozent sein. Die Politiker sind aufgerufen zu handeln, auch in Luxemburg, gibt es noch sehr viel zu tun.»

Unzufriedene Autofahrer

Etwa dreißig Aktivisten stellten deshalb in der Mitte des Kreisverkehrs ein Banner mit der Aufschrift «Go Solar» auf, bevor sie einen Teil der Straße, die an den Kreisverkehr angrenzt, mit gelber Farbe in eine Sonne verwandelten. 4000 Liter Farbe wurden dafür benötigt.

Obwohl die Aktion vom Ministerium für Infrastruktur genehmigt wurde, stieß sie den Autofahrern sauer auf. Wegen ihr wurde eine Fahrspur gesperrt. Das hat zu langen Staus rund um den Kreisverkehr und auf der A4 geführt. «Wir hatten uns einen Sonntag für die Aktion ausgesucht, um möglichst wenige zu stören. Das sie so aufgenommen wird, ist schade» schließt Raymond Aendekerk, Direktor von Greenpeace Luxemburg.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mathi am 20.11.2017 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    meckern könnt ihr wenn euch in einigenjahren die Dächer wegfliegen und das wasser bis zum Hals steht

  • Henri Cloos am 19.11.2017 18:11 Report Diesen Beitrag melden

    Misten bestroft gin fir 4000 Liter Farf ze voschwenden Kaapressel

  • Jang am 19.11.2017 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Totaler Blödsinn! Hunderte Autofahrer stehen stundenlang im Stau und wissen nicht warum. Ich habe auch über eine Stunde mehr CO2 aus meinem Wagen geblasen um an mein Ziel zu kommen. Andere bekommen Gerichtsverfahren, wenn sie auf Kirchberg mit Kreide malen. Greenpeace darf mit gelber Farbe Strassen und Rondpoint malen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 21.11.2017 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein Danke schön an Herrn Bausch der diese Genehmigung anscheinend ohne Wissen des Escher Bürgermeister erteilte und damit an diesem Tag die Autofahrer terrorisierte. Angenommen jemand hätte in diesem Chaos Stau ein Herzinfarkt oder sonstiges erlitten, lieber Herr Minister, glauben Sie mir , man hätte sie in die Verantwortung gezogen und das zurecht. In Annäherung der nächsten Wahlen werden sie Herr Minister und ihre grüne Truppe Inklusive anderen Partei Genossen die Rechnung des Wählers zu tragen haben , betreffend ihrer selbstgebastelten Politik.

    • Packito am 07.08.2018 09:26 Report Diesen Beitrag melden

      „Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“

    einklappen einklappen
  • Mathi am 20.11.2017 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    meckern könnt ihr wenn euch in einigenjahren die Dächer wegfliegen und das wasser bis zum Hals steht

  • Niemand am 20.11.2017 00:17 Report Diesen Beitrag melden

    Autofahrer wegen diese harmlose Aktion genervt? Genervt sollten die Autofahrer eher bei gesperrte Strassen sein, wegen Fahrradrennen, Tour de France etc.

  • jimbo am 19.11.2017 23:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Och mat engem Elektro/Solarauto hätt en do haut am Stau gestanen....

  • Jeannot Hermes am 19.11.2017 21:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann dat accordéiert war (den Accord kruten se jo scho bestëmmt virun e puer Deeg); firwat gëtt am Viraus net geroden, fir de RP Raemerech ze vermeiden?