Öffentliche Verkehrsmittel

04. Februar 2016 10:52; Akt: 04.02.2016 11:17 Print

Bausch erteilt Gratis-​​Tickets eine Absage

LUXEMBURG - Déi Lénk wollten wissen, was der Infrastrukturminister von Gratis-Freifahrten im öffentlichen Verkehrsnetz hält. Die Antwort fällt wenig überraschend aus.

storybild

Das Benutzen von öffentlichen Transportmitteln bleibt in Luxemburg weiterhin kostenpflichtig - wenn auch zu sehr moderaten Preisen. (Bild: Martine May)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Infrastrukturminister François Bausch (Déi Gréng) spricht sich gegen die Einführung von generellen Freifahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Luxemburg aus. Pendler in Bus, Bahn und bald in der Tram werden sich also weiterhin ein Fahrticket lösen müssen. Der Abgeordnete der Partei Déi Lénk, David Wagner, hatte das Thema der Gratis-Fahrtickets in einer parlamentarischen Anfrage aufgeworfen. Er verwies dabei auf eine Debatte im hauptstädtischen Gemeinderat im vergangenen Dezember.

Der Minister erklärt, dass nicht der Preis, sondern die Qualität des Angebots Menschen in die öffentlichen Transportmitteln locke. «Ich bin nicht der Meinung, dass eine Senkung der Fahrpreise, oder gar ihre Abschaffung, der Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel fördern würde.» Zudem könnten Menschen mit niedrigem Einkommen bereits jetzt Bus und Bahn im Großherzogtum gratis benutzen, betont Bausch.

Die öffentliche Hand stecke viel Geld in den Ausbau des Angebots, die Einnahmen aus den Ticketpreisen würden nur einen sehr geringen Anteil der Kosten decken. Die Luxemburger Tarife seien unter den niedrigsten in Europa, so Bausch. Zudem seien die Tickets und Zeitkarten im gesamten öffentlichen Verkehrsnetz in Luxemburg gültig.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 04.02.2016 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ist eigentlich ungerecht. Die meisten Fahrgäste reisen gratis und ein paar Dumme können zahlen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 04.02.2016 19:55 Report Diesen Beitrag melden

    Ist eigentlich ungerecht. Die meisten Fahrgäste reisen gratis und ein paar Dumme können zahlen.