Agrarministerrat

27. Juni 2016 07:30; Akt: 27.06.2016 13:35 Print

Bauern verwandeln Kirchberg in «Milchsee»

LUXEMBURG - Etwa 35 Traktoren haben sich von der belgischen Grenze auf den Weg nach Kirchberg gemacht. Die Bauern protestieren gegen die Milchpreise.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere Dutzend belgische Bauern sind am Montag aus Protest mit ihren Traktoren vor dem Konferenzgebäude in Luxemburg-Kirchberg vorgefahren. Die Wut der Bauern richtet sich gegen sinkende Milchpreise. Als Zeichen ihres Ärgers schütteten die Landwirte hunderte Liter Milch auf dem Vorplatz aus. In dem Konferenzgebäude findet heute eine Sitzung der EU-Agrarminister statt.

Der wallonische Landwirtschaftsverband FWA verkündete vor Ort seine Forderungen: Ein neues Agrarmodell für Europa sowie faire Einkommen für Bauern und andere landwirtschaftliche Berufe. Der belgische Minister Willy Borsus ging gegen 13 Uhr hinaus zu den Demonstranten, um sich ihre Anliegen anzuhören. Die EU-Kommission hatte zuvor weitere Hilfsmaßnahmen für Bauern angekündigt.

Die rund 35 Traktoren waren am Morgen unter Begleitschutz der Polizei von der belgischen Grenze über die A6 in die Hauptstadt getuckert. Gegen 11 Uhr kamen sie auf der Place de l'Europe in Kirchberg an. Auf dem Boulevard Kennedy und auf der Route d'Arlon kam es durch den Konvoi zu Verkehrsbehinderungen. Umleitungen wurden eingerichtet.

Die meisten EU-Länder erwarteten, dass mehr für die Landwirte getan werde, sagte der niederländische Agrarminister und turnusmäßige Ratsvorsitzende Martijn Van Dam. Sein deutscher Kollege Christian Schmidt will für ein «Programm zur strukturellen Stärkung der Landwirtschaft im Bereich von Milch und Fleisch» einige Vorschläge einbringen, wie der CSU-Politiker vor dem Treffen in Luxemburg sagte.

Ein Überangebot an Milch am Markt lässt seit einigen Monaten die Preise fallen. Das belastet vor allem die Erzeuger. Die EU hatte zuletzt im März eine Reihe von Hilfsmaßnahmen auf den Weg gebracht.

(jt/dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simon Bofferdeng am 27.06.2016 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei Dank keen Beier ausgeschot gin...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Simon Bofferdeng am 27.06.2016 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gott sei Dank keen Beier ausgeschot gin...