Späte Ausbildung

07. Dezember 2017 19:04; Akt: 07.12.2017 19:45 Print

Bester Lehrling Luxemburgs ist 42 Jahre alt

LUXEMBURG – Sébastien Detti hat jenseits der 40 noch einmal eine Ausbildung zum Heizungs- und Sanitärinstallateur gemacht – mit großem Erfolg.

storybild

Sébastien Detti hat beruflich einen neuen Weg eingeschlagen. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

Diese Ehre kam spät: Am Donnerstagabend nahm Sébastien Detti am Konservatorium der Stadt Luxemburg die Auszeichnung für den besten Auszubildenden des Jahres 2017 entgegen. Er ist 42 Jahre alt. Eine tolle Bestätigung für einen Mann, der lange auf der Suche nach sich selbst war. «Nachdem ich mein Bac in Frankreich gemacht hatte, habe ich einige Jahre für die Post gearbeitet. Dann hatte ich aber die Möglichkeit, in Luxemburg als Aushilfe bei einem Heizungs- und Sanitärinstallateur gearbeitet. Das ist auch der Beruf meines Vaters und den wollte ich dann auch ergreifen», erklärt Detti.

Mit 39 Jahren entschloss er sich noch einmal von vorne anzufangen und eine Ausbildung zu machen – eine große Herausforderung für einen Familienvater. «Es war zeitweise wirklich sehr anstrengend. Aber meine Frau hat mich toll unterstützt», sagt er. Ein komisches Gefühl sei es gewesen, wieder die Schulbank zu drücken, «mit Klassenkameraden, die meine Kinder sein könnten. Aber ich habe mich von Anfang an großartig mit ihnen verstanden.» Dass er drei Jahre später der beste Lehrling des Landes werden würde, hatte Detti nicht geahnt. «Ich wollte einfach nur ein gutes Beispiel für meine Kinder abgeben. Außerdem war ich in einer guten Schule und hatte in meinem Betrieb einen tollen Chef.»

In diesem Betrieb ist Detti weiterhin angestellt und darf sich nun als Absolvent über ein höheres Gehalt freuen. Das Ende seines Bildungsweges ist allerdings noch nicht in Sicht: Gerade hat er einen Masterstudiengang in seinem Bereich begonnen, um seine Kenntnisse weiter zu vertiefen: «Der Beruf ist in einem ständigen Wandel. Es ist großartig, sich über neue Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten.»

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 07.12.2017 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 07.12.2017 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt!