«Relais pour la Vie»

02. April 2017 13:05; Akt: 02.04.2017 13:26 Print

Bettel ringt bei Benefiz-​​Event mit den Tränen

LUXEMBURG – Bei der 12. Ausgabe des Benefiz-Staffellaufs «Relais pour la vie» haben mehr als 10.000 Teilnehmer ihre Solidarität mit krebskranken Menschen gezeigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 10.500 Menschen haben am Samstagabend in der Coque die Beine für den guten Zweck in die Hand genommen. Bei der 12. Ausgabe der zweitägigen Benefizveranstaltung «Relais pour la vie» zugunsten krebskranker Menschen drehen insgesamt 375 Mannschaften mit je 20 bis 40 Mitgliedern ihre Runden, um so Spenden für die Fondation Cancer zu erlaufen.

Der Präsident der Stiftung, Carlo Bock, erklärte zwei Projekte zur Priorität: Die Schaffung eines nationalen Zentrums für Humangenetik sowie die Möglichkeit eines Stipendiums für einen Strahlentherapieforscher in einem renommierten Labor in den USA. «Nach seiner Rückkehr werden wir von der zusätzlichen Expertise profitieren.»

Unter den Teilnehmern fanden sich auch viele Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport. Premierminister Xavier Bettel war beim Einlauf von Krebs-Überlebenden in die Coque zu Tränen gerührt. Er erinnerte, dass Solidarität nicht nur an zwei Tagen, sondern das ganze Jahr über gelebt werden sollte.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.