Korea-Reise

03. Juli 2018 10:39; Akt: 04.07.2018 11:47 Print

Bettel setzt Fuß über die Grenze nach Nordkorea

LUXEMBURG – Premierminister Xavier Bettel hat während seiner Südkorea-Reise auch die Joint Security Area an der Grenze zu Nordkorea besucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Premierminister Xavier Bettel hat am letzten Tag seiner Korea-Reise die Pufferzone zwischen dem Süden und dem Norden besucht. Die entmilitarisierte Zone – 240 Kilometer lang und vier Kilometer breit – umschließt die Demarkationslinie zwischen den beiden Staaten, die die koreanische Halbinsel seit 1953 entzwei teilt.

Bettel machte sich vor Ort ein Bild von der gemeinsamen Sicherheitszone (Joint Security Area, JSA) in Panmunjom. Die schwer bewachte JSA ist der einzige Ort auf der koreanischen Halbinsel, wo sich süd- und nordkoreanische Soldaten direkt gegenüberstehen und einander starren Blickes belauern. Erst vergangenen November wurde an der Landesgrenze ein nordkoreanischer Soldat, der in den Süden flüchtete, mit fünf Schüssen schwer verwundet.

Das Areal wird jedoch auch von ausländischen Touristen besucht, auch deutsche Kanzler und amerikanische Präsidenten waren schon hier. Vergangenen April hatte der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un in der Militäranlage erstmals die Grenze zum Süden überquert, um den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in auf einem Gipfel im Peace House zu treffen.

«Brutal, absurd»

Xavier Bettel ging durch die Baracken und den früheren Check Point 3, den angeblich «einsamsten Vorposten der Welt». Zudem überquerte der Luxemburger die «Brücke ohne Wiederkehr»: Über das Bauwerk an der Grenze wurden nach Ende des Koreakrieges 1953 Gefangenenaustausche durchgeführt. Hatte man die Brücke überschritten, führte kein Weg mehr zurück.

«Wenn wir uns entlang der hermetisch abgeriegelten Grenze zwischen den beiden Koreas bewegen, erkennen wir die Brutalität dieser Grenze, die das koreanische Volk trennt», sagte der Premierminister laut einem Communiqué. Bettel brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die aktuellen Friedensgespräche zwischen dem kommunistischen Norden und dem westlich orientierten Süden zu Verbesserungen für die Bürger beider Länder führen.

«Dieser Ort erinnert nicht nur an die Absurdität von streng abgeschlossenen Grenzen, sondern zeigt auch, was die Europäische Union den europäischen Bürgern bringt und wie wertvoll die Schengener Abkommen sind, die die Freizügigkeit der Bürger innerhalb der Europäischen Union ermöglichen», sagte Bettel.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John Doe am 03.07.2018 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bettel Hype...

  • info pc am 03.07.2018 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Er will Trump Nachmachen aber hat nicht viel da zusagen

    einklappen einklappen
  • Fons am 03.07.2018 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Was war Sinn und Zweck dieser Dienstreise, abgesehen von dem gelungenen Fotoalbum?

Die neusten Leser-Kommentare

  • info pc am 03.07.2018 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Er will Trump Nachmachen aber hat nicht viel da zusagen

    • Jengi am 03.07.2018 19:55 Report Diesen Beitrag melden

      Trump hat sich noch nicht in diese Ecke getraut. Immer nur über Internet tönen und warme Luft pöbeln und sich in Singapur treffen. Bettel hat sich aber getraut und war schon näher an der Grenze.

    einklappen einklappen
  • Fons am 03.07.2018 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    Was war Sinn und Zweck dieser Dienstreise, abgesehen von dem gelungenen Fotoalbum?

  • John Doe am 03.07.2018 14:35 Report Diesen Beitrag melden

    Bettel Hype...

  • Zionist Occupied Gouvernment am 03.07.2018 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haalt en do sou simmer besser drun.