In Luxemburg

08. August 2018 12:40; Akt: 08.08.2018 13:17 Print

Blaualgen nun auch in der Mosel gefunden

REMICH – Nach dem Obersauer-Stausee und den Weiswampacher See wurden die gefährlichen Algen jetzt in der Mosel nachgewiesen.

storybild

Solche Stellen sollten Schwimmer meiden.

Zum Thema

Wer bei sommerlichen Temperaturen eine Abkühlung sucht, sollte ein Bad in der Mosel eher meiden. Neben den gefährlichen Strömungen müssen Schwimmer nun auch mit dem Kontakt mit Blaualgen rechnen. Ende Juli wurde die Alge bereits im Obersauer-Stausee und im Weiswampacher See nachgewiesen.

«Sie kommen vor allem in Flussabschnitten vor, wo die Fließgeschwindigkeit niedrig ist. An vielen dieser Stellen treiben sie an der Wasseroberfläche und bilden einen grün-blauen Teppich», teilte das Luxemburger Gesundheitsministerium am Mittwoch mit.

Die in den Algen enthaltenen Toxine können Hautirritationen, Kopfschmerzen, Übelkeit, eine Entzündung der Magenschleimhaut, Krämpfe, Lähmungen und Leberschäden verursachen. Sie sind nicht nur für den Menschen, sondern auch für Tiere gefährlich. Schwimmer sollten Orte meiden, an denen sich die Alge stark vermehrt. Das Wasser sollte auf keinen Fall geschluckt werden.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.