Vorfall in Luxemburg

28. Februar 2018 07:01; Akt: 28.02.2018 07:04 Print

Boeing bläst Asphaltstück aus Findel-​​Landebahn

FINDEL – Am Samstag wurde die Landebahn am Luxemburger Flughafen für einen halben Tag gesperrt. Nun erklären die Verantwortlichen die Panne.

storybild

Die Start- und Landebahn auf dem Findel wird in den vergangenen Jahren immer stärker belastet. (Bild: Editpress/Hmontaigu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Loch in der Start- und Landebahn ist für ein Flugzeug eher suboptimal. Als ein solches am Samstag auf der Piste am Findel klaffte, wurde der Flugverkehr sofort eingestellt. «Es war ein sehr außergewöhnlicher Vorfall», erklärt Johan Vanneste, General Manager von lux-Airport. Die ersten Untersuchungen hatten demnach gezeigt, dass das Loch durch eine mit «Vollgas» startende Boeing ausgelöst wurde.

Was war passiert? «Durch den Schub der Motoren wurde eine Platte von fünf bis zehn Meter Länge und ein bis zwei Meter Breite aus dem Boden gehoben. Wir können uns auch vorstellen, dass das kalte Wetter und die Luftfeuchtigkeit eine Rolle gespielt haben» so der CEO.

Erneuerung bis 2020 vollständig

Der Flughafenmanager und die Ponts et Chaussées haben sich den Schaden am Samstag angesehen und entschieden, die Piste für einen halben Tag zu sperren. Eine Baufirma wurde sogleich beauftragt, um das Loch zu stopfen. Es kam zu einigen Verzögerungen und Umleitungen.

Der Vorfall ist auch auf den schlechten Zustand der Bahn zurückzuführen, die in den vergangenen Jahren immer stärker belastet wurde. «An manchen Stellen ist der Asphalt nicht wirklich gut und muss ersetzt werden. Einige Arbeiten wurden bereits in der nahen Vergangenheit durchgeführt, andere sind für 2018 geplant. Sie werden nachts erledigt», sagt Vanneste.

Der General Manager weist darauf hin, dass es bis zur vollständigen Erneuerung der Piste immer mal wieder zu Unannehmlichkeiten kommen kann. Bis 2020 soll die Landebahn dann gänzlich modernisiert sein.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.