Enquete-Kommission

08. März 2017 14:50; Akt: 08.03.2017 16:13 Print

CSV kritisiert Finanzminister für «Panama-​​Panne»

LUXEMBURG - Die «Panama Papers» werfen erneut ein Schlaglicht auf Luxemburg. Riet der Finanzminister Anwälten von einer Aussage vor einer Untersuchungskommission ab?

storybild

Gilles Roth (l.) spricht von einer «bedauernswerten» Panne des Finanzministers. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Beamter des Luxemburger Finanzministeriums warnte einen Anwalt per E-Mail, vor dem Untersuchungsausschuss Geldwäsche, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung (Pana) des Europaparlaments auszusagen. Das bestätigte Finanzminister Pierre Gramegna (DP) am Mittwoch in der Chamber. Gramegna erklärte den Abgeordneten, erst im Nachhinein von dieser Intervention erfahren zu haben. Er selbst habe niemanden von einer Aussage abgeraten. Zuvor hatte der Sender 100,7 Widersprüche in Gramegnas Angaben geortet.

«Solche dilettantischen Pannen tragen nicht zur Glaubwürdigkeit einer Regierung gegenüber der Enquete-Kommission bei», kritisierte der CSV-Deputierte Gilles Roth. Mitglieder des Pana-Ausschusses hielten sich vergangene Woche in Luxemburg auf, um mit zwei luxemburgischen Ministern, den Chamber-Abgeordneten und diversen Finanzakteuren den «Panama Papers»-Steuerskandal zu beleuchten. Im Vorfeld hatten die EU-Parlamentarier zahlreiche Absagen erhalten, unter anderem schlugen drei in den «Papers» auftauchende Anwälte die Einladung zu einer Befragung aus. Die Juristen schoben das Vertrauensverhältnis mit ihren Mandanten als Grund für das Fernbleiben vor. «Es wäre machbar gewesen, den Anwälten generelle Fragen zu stellen», sagt Roth. Zwingen könne man sie aber nicht.

«Aufarbeitung bisher aufgeblieben»

Im Zuge der Panama-Enthüllungen sind im April 2016 Dokumente von rund 214.000 Briefkastenfirmen in dem mittelamerikanischen Land an die Öffentlichkeit gelangt. Etwa 15.000 dieser Offshore-Gesellschaften wurden von Luxemburg aus verwaltet. Luxemburger Minister und Abgeordnete betonen, dass das Land in den vergangenen Jahren neue Gesetze für mehr Steuertransparenz und gegen Geldwäsche verabschiedet habe. Man bewege sich mittlerweile im internationalen Rechtsrahmen.

Der Linkspolitiker Fabio de Masi und Sven Giegold von den Grünen, beide Mitglieder im Pana-Ausschuss, kaufen der Luxemburger Regierung diesen «Spin» jedoch nicht ab. «Nach den LuxLeaks versprach die neue Luxemburger Regierung, mit dem Juncker-Sumpf aufzuräumen. Aber die Zahl der Steuerdeals mit Konzernen ist nach den Enthüllungen noch gestiegen», sagte De Masi dem Spiegel. Giegold bedauert in einer Mitteilung, dass «eine gründliche parlamentarische Aufarbeitung der Panama Papers in Luxemburg ausgeblieben ist».

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De Mann vu menger Fra am 08.03.2017 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Dixit: "Man bewege sich mittlerweile im internationalen Rechtsrahmen." Wéi wann ech gelift ass ët méiglech dat esou e Saz mat "mittlerweile" iwerhaapt ka gesôt gin?? Hu mer lauter Finanzmanipulanten a Banditen Costume-cravatte am Land... an um Ruder? An: "man bewege sich", dat heescht, nët an der schwaarzer, mais dann an der donkelgrôër Zone? Egal wat! Ech hun alt ëmmer gemengt, dat di Läit, di vum Vollek gewielt wieren, integer an als gudd Beispill misste virbäi stoën. Maach sin. Den Här Finanzminister gouf jo nët gewielt, mais ernannt. Awer gudd

  • Jängi N. am 09.03.2017 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    A waat sollt CSV da soss maachen ??? Si hätte jo guer keng Daseinsberechtegung, wann se nët heinsdo géifen erwechen fir der Regierung op d'Fanger ze klappen. Dei si jo richtech gierech dono, op de Fernseh ze kommen an déck Baaken (wann se der nët schon hun) ze maachen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jängi N. am 09.03.2017 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    A waat sollt CSV da soss maachen ??? Si hätte jo guer keng Daseinsberechtegung, wann se nët heinsdo géifen erwechen fir der Regierung op d'Fanger ze klappen. Dei si jo richtech gierech dono, op de Fernseh ze kommen an déck Baaken (wann se der nët schon hun) ze maachen.

  • De Mann vu menger Fra am 08.03.2017 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Dixit: "Man bewege sich mittlerweile im internationalen Rechtsrahmen." Wéi wann ech gelift ass ët méiglech dat esou e Saz mat "mittlerweile" iwerhaapt ka gesôt gin?? Hu mer lauter Finanzmanipulanten a Banditen Costume-cravatte am Land... an um Ruder? An: "man bewege sich", dat heescht, nët an der schwaarzer, mais dann an der donkelgrôër Zone? Egal wat! Ech hun alt ëmmer gemengt, dat di Läit, di vum Vollek gewielt wieren, integer an als gudd Beispill misste virbäi stoën. Maach sin. Den Här Finanzminister gouf jo nët gewielt, mais ernannt. Awer gudd