«Sonndesfro»

13. Juni 2018 18:18; Akt: 13.06.2018 18:57 Print

CSV verzeichnet Verluste im Zentrum – ADR legt zu

LUXEMBURG – Wie die Sonntagsfrage des «Luxemburger Wort» und von «RTL» zeigt, steigt die Reformpartei in der Gunst der Wähler – zum Leidwesen von CSV und LSAP.

storybild

Die CSV würde laut der Umfrage die meisten Mandate bekommen. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Würden die Luxemburger am kommenden Sonntag ihr Kreuzchen bei den Parlamentswahlen setzen, käme die ADR im Zentrum auf 8,6 Prozent. Damit verbuchte die Partei im Vergleich zur letzten Umfrage im September 2017 einen satten Zuwachs von 3,3 Prozent. Die ADR würde bei diesem Wahlergebnis einen Sitz hinzugewinnen und zwei Abgeordnete aus dem Zentrum in die Chamber schicken.

Die CSV bleibt mit 36,1 Prozent zwar auch im zweitgrößten Wahlbezirk nach wie vor die stärkste Kraft, muss aber deutliche Verluste hinnehmen: Für die Christsozialen ging es 3,6 Prozentpunkte nach unten. An der Sitzverteilung würde das allerdings nichts ändern.

Linke und Grüne treten auf der Stelle

Die LSAP verlor zwar nur 0,7 Punkte und liegt im Juni bei 11,8 Prozent, müsste damit aber ein Mandat abgeben und könnte nur noch zwei Abgeordnete stellen. Die DP scheint die Talsohle im Zentrum durchschritten zu haben: Im Mai 2017 lag die Bettel-Partei noch bei 17,9 Prozent, steigerte sich im Dezember 2017 auf 20,5 Prozent und gewann nun noch einmal leicht um 0,1 Prozent dazu.

Wenig Bewegung gab es bei Déi Lénk und Déi Gréng. Die Grünen verloren 0,2 Prozentpunkte und stehen nun bei 11,2 Prozent. Die Linkspartei büßte 0,8 Prozentpunkte ein und würden 5,4 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinen.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrick W. am 14.06.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrrad und Tram, dafür ist ja jetzt jahrelang alles getan worden.... Die "Grünen Zentrum", könnten z.B. was unternehmen gegen zunehmende Starts und Landungen, Fluglärrm Co2 und Nachtflüge... für das Erhalten der Lebensqualität, Gesundheit und Umwelt - in der Stad.

  • remo raffaelli am 15.06.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gin des Emfroen an der Spillscheoul an am Précoce gemaacht ???

  • Lux am 14.06.2018 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Propaganda

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 15.06.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gin des Emfroen an der Spillscheoul an am Précoce gemaacht ???

  • Patrick W. am 14.06.2018 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Fahrrad und Tram, dafür ist ja jetzt jahrelang alles getan worden.... Die "Grünen Zentrum", könnten z.B. was unternehmen gegen zunehmende Starts und Landungen, Fluglärrm Co2 und Nachtflüge... für das Erhalten der Lebensqualität, Gesundheit und Umwelt - in der Stad.

  • Lux am 14.06.2018 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Propaganda