Christiaan van Heijst

30. September 2016 07:33; Akt: 30.09.2016 07:35 Print

Cargolux-​​Pilot schießt himmlisch gute Fotos

LUXEMBURG - Christiaan van Heijst lichtet über den Wolken beeindruckende Naturschauspiele ab. Jetzt werden auch internationale Medien auf den Cargolux-Piloten aufmerksam.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus seinem «Büro» genießt man den schönsten Ausblick: Christiaan van Heijst, Pilot bei der Cargolux, fliegt mit Boeing-747-Maschinen Frachtgut über den ganzen Erdball. Nebenbei ist der 33-jährige Niederländer mit Wohnsitz in Luxemburg aber auch leidenschaftlicher Luftfahrt-Fotograf (L'essentiel berichtete). Seine himmlisch guten Bilder wecken jetzt auch das Interesse renommierter Medien.

Mit Veröffentlichungen im Magazin National Geographic, dem populären Fotoblog Petapixel oder der britischen Zeitung Daily Mail erlebt der fliegende Holländer dieses Jahr eine Sternstunde nach der anderen. Ein Luftfahrt-Portal adelte den Instagram-Auftritt des Senior First Officer (SFO) kürzlich als «einen der meistunterschätztesten» des Internets.

In einer E-Mail an L'essentiel erzählt van Heijst, der bereits mit 14 Jahren das Fliegen erlernte, über sein erstes Foto als Pilot. «Ich habe schon während der Flugausbildung ein paar Bilder geschossen, aber die habe ich nur meiner Familie gezeigt.» 2004 hat es dann endgültig «Klick» bei ihm gemacht. «Als ich damals zum ersten Mal beruflich eine Fokker 50 flog, stellte ich fest, dass ich diese einzigartigen Aussichten und Erlebnisse mit der Kamera festhalten muss.» Heute lässt er über seine Bilder die ganze Welt in seinem Cockpit Platz nehmen, um gemeinsam die Aussicht zu genießen.

Gewitterstürme und Polarlichter

Besonders beeindruckend sind van Heijsts Nachtaufnahmen: Einmal blitzen Gewitterstürme bedrohlich aus der Ferne, ein anderes Mal lässt er bunte Polarlichter auf dem Sternenhimmel tanzen. Sein Trick lautet: Das Licht von Außen- und Innenwelt muss für ein gutes Foto perfekt zusammenspielen. Hinzu kommt Erfahrung, Übung, Eingebung – und natürlich das richtige Equipment. Der Feinschliff erfolgt dann zuhause am Computer.

Bei seinen Cargolux-Kollegen kommt seine Arbeit positiv an. Die Kamera zückt er während des Fluges nur, wenn es die Arbeit in der Pilotenkabine auch erlaubt. «Viele Kollegen sagten mir, dass sie meine Fotos gern zuhause herzeigen. Ihre Liebsten sehen dann, wie es da oben ist, wenn sie so lange Zeit weg sind.»

Trotz seines Höhenflugs in der internationalen Fachpresse bleibt der 33-Jährige gedanklich mit beiden Füßen am Boden. Auf die Frage, ob die Fotografie bereits ein zweites Standbein für ihn geworden ist, antwortet van Heijst: «Momentan kostet sie mich viel mehr als ich damit einnehme. Es ist ein Hobby, das mir enormen Spaß macht. Ich will eine Datenbank mit einzigartigen Fotos aufbauen, die vielleicht irgendwann als Basis für ein zweites Einkommen dienen kann.»

Um sich seinen Berufswunsch zu erfüllen, musste er übrigens hart kämpfen: Die letzte Kreditrate für die Pilotenausbildung hat er erst vor wenigen Wochen zurückbezahlt. Heute sagt er: «Ich mag den Pilotenjob bei Cargolux und will bis zur Rente weiterfliegen.»

(Jörg Tschürtz/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fantastisch am 30.09.2016 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Bilder!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fantastisch am 30.09.2016 10:58 Report Diesen Beitrag melden

    Tolle Bilder!